Saharastaub auf dem Auto – so wascht ihr ihn richtig ab

Der Saharastaub ist verzogen – und hat mit Sand bedeckte Autos und Scheiben zurückgelassen. Wir sagen euch, wie ihr ihn richtig abwascht!
Saharastaub in Nordrhein-Westfalen
Staub aus der Sahara bedeckt nach einem Regenfall die Heckklappe eines Autos. Foto: Sophie Brössler
Saharastaub in Nordrhein-Westfalen
Staub aus der Sahara bedeckt nach einem Regenfall die Heckklappe eines Autos. Foto: Sophie Brössler

Der Saharastaub war eines der vorherrschenden Themas der vergangenen Tage – Blutregen und wilde Farbspiele am Himmel waren zu sehen. Nun hat sich der Staub verzogen – und hat mit Sand bedeckte Autos und Scheiben zurückgelassen.

Wie aber sind diese am besten zu reinigen, ohne dass Schaden verursacht wird? Das Wichtigste: nicht wegwischen! Damit würde man sich sowohl Scheiben als auch Lack völlig zerkratzen. Denn die vielen kleinen Körnchen des Staubs wirken wir Schleifpapier.

Deutlich schonender ist die Entfernung mit Wasser: Sofern es an eurem Wohnort erlaubt ist, spült zunächst mit klarem Wasser alles ab und beginnt dann mit der „normalen“ Reinigung.

Ein weiterer wichtiger Tipp: Nicht zu lange mit der Reinigung warten! Denn die feinen Staubkörnchen könnten sich sonst bei starkem Sonnenschein, der die kommenden Tage angekündigt ist, in den Lack einbrennen.