Mick Schumacher Champagner Formel 2
Foto: Pavel Golovkin/Pool AP/dpa

Mick Schumacher holt sich in Sotschi seinen zweiten Saisonsieg in der Formel 2. Der 21-Jährige festigt damit seine Gesamtführung. Bei einer möglichen Beförderung in die Formel 1 setzt sich der Sohn von Michael Schumacher schon hohe Ziele.

Mick Schumacher kommt dem Titel in der Formel 2 und seinem Ziel Formel 1 immer näher. Mit dem zweiten Saisonsieg baute der 21-Jährige am Samstag im russischen Sotschi seine Gesamtführung in der höchsten Nachwuchsserie aus. Schumacher gewann den 19. Saisonlauf nach einer klugen Vorstellung vor dem Japaner Yuki Tsunoda, der von der Pole Position gestartet war. Dritter auf dem Olympia-Gelände von 2014 wurde der Brite Callum Ilott.

Bei seinem Sieg am Samstag zeigte der Sohn von Michael Schumacher ein Überholmanöver, das der Vater wohl nicht besser hinbekommen hätte. Aber seht euch selbst den „Schumacher Switchback“ an und vergleicht Vater und Sohn:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

„Wenn ich so weitermache, dann sieht es gut aus“

Im Klassement hat Schumacher nun 186 Punkte auf dem Konto. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher liegt damit fünf Rennen vor Saisonende 18 Zähler vor Verfolger Ilott. „Wir haben es geschafft, auf allen Strecken schnell zu sein. Das ist entscheidend, um Meisterschaften zu gewinnen“, sagte Schumacher und meinte: „Wenn ich so weitermache, dann sieht es gut aus.“

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Im Ziel herzte er zunächst seine Prema-Crew, dann holte sich der Ferrari-Junior Faust an Faust die Glückwünsche von Scuderia-Teamchef Mattia Binotto ab. Schumachers reife Darbietung in Sotschi dürfte seine Chancen auf ein Cockpit in der Königsklasse weiter erhöht haben. Noch in dieser Saison soll er einen Einsatz bei einem der Ferrari-Partnerteams Alfa Romeo oder Haas in einem Freien Training bekommen.

>> Ralf Schumacher: Mick fährt nächste Saison in der Formel 1 <<

Die hartnäckigen Spekulationen aber schiebt Schumacher noch beiseite. „Ich konzentriere mich zu 100 Prozent auf die Saison in der Formel 2, danach schauen wir weiter“, sagte er. Immerhin hatte er nach seiner Fahrt auf Platz drei in der Qualifikation schon das Ziel formuliert, bei einem Aufstieg in die Formel 1 die Bestmarken anzugreifen, die derzeit Superstar Lewis Hamilton aufstellt.

Mick Schumacher: „Mein Vater hat immer gesagt …“

Hamilton könnte mit einem Erfolg am Sonntag den Siegrekord von Michael Schumacher in der Formel 1 egalisieren. „Mein Vater hat immer gesagt: Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden. Das ist gut für den Sport. Das nächste Ziel wäre dann wohl, wenn ich den Schritt in die Formel 1 schaffe, dies wieder zu übertreffen“, sagte Mick Schumacher.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Sein Talent zumindest stellte der Jungstar in Sotschi erneut unter Beweis. Von Platz drei erwischte er einen starken Start und zog umgehend am Inder Jehan Daruvala vorbei. Wegen eines Unfalls im Mittelfeld musste das Safety-Car für zwei Runden ausrücken. Danach fuhr Schumacher bis zum Boxenstopp hinter dem führenden Tsunoda.

In der 19. Runde schloss der Pilot des Prema-Teams zum Japaner auf und zog in Kurve zehn mit einem tollen Manöver vorbei. Im Ziel hatte er mehr als sechs Sekunden Vorsprung. „Für ihn war es ein perfekter Tag, er ist besser gefahren“, sagte Tsunoda.

>> Mick Schumacher zurück in Schumis Weltmeister-Auto – bald erstes F1-Training? <<

Anfang September hatte Schumacher seinen ersten Saisonsieg in Monza gefeiert, eine Woche später übernahm der Ferrari-Juniorpilot die Spitze der Gesamtwertung. „Es gibt immer Dinge, die man verbessern kann“, versicherte er nun.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Für den früheren Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug ist der Weg Schumachers in die Formel 1 klar vorgezeichnet. Würde die Rennserie „diese Chance nicht beim Schopf packen, ist ihr nicht mehr zu helfen“, sagte Haug dem «Sportbuzzer».

>> Hintergrund: Formel 1: Notkalender, Renn-Ergebnisse, TV-Übertragung – alle Infos zum Grand Prix in Russland <<

Quelle: dpa