Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Bei einer Verkehrskontrolle im US-Bundesstaat Kansas ist es zu einer folgenschweren Verwechslung gekommen. Polizistin Brindley Blood griff zu ihrer Schusswaffe statt zu ihrem Taser und verletzte einen Mann schwer.

Doch was ist passiert? Wie die Videoaufnahmen einer Dashcam zeigen, halten Officer Ian McCann und seine Kollegin Blood einen Autofahrer an, weil dieser offenbar nicht angeschnallt ist. Der Fahrer, Akira Shaunell Lewis, hat dafür allerdings wenig Verständnis. „Ich muss meine Familie abholen und zur Arbeit. Und sie halten mich an, weil ich nicht angeschnallt bin?“, fragt er hörbar aufgebracht und wirft den Cops vor, ihn nur angehalten zu haben, weil er schwarz ist.

Was folgt, ist eine hitzige Diskussion. „Sie machen daraus eine größere Sache, als sie es wirklich ist“, sagt McCann, doch Lewis lässt sich davon nur wenig beeindrucken und weigert sich, dem Polizisten seinen Führerschein zu geben. Mittlerweile erkennt auch McCanns Kollegin Blood die sich zuspitzende Situation und steigt ebenfalls aus, um ihren Kollegen zu unterstützen.

Als dieser den Mann schließlich zum Aussteigen bewegen will und ihn letztendlich aus dem Auto zieht, eskaliert die Sache. Der Fahrer schlägt nach McCann und ringt ihn zu Boden, Blood eilt zur Hilfe, schreit „Taser, Taser, Taser“ – und feuert auf den Mann mit ihrer Schusswaffe. „Oh shit, I shot him“ ist kurz darauf zu hören, als Blood merkt, dass sie nicht ihren Taser, sondern ihre Schusswaffe gezogen hat.

Seht euch hier oder bei YouTube das Video an: 

Passiert ist der Vorfall bereits im Mai 2018, doch wie die Zeitung „The Kansas City Star“ berichtet, wurde das Video erst jetzt von der Polizei veröffentlicht. Lewis kam in ein Krankenhaus, überlebte und wurde wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte angeklagt. Gegen Blood wurde zunächst ermittelt, ein Verfahren wurde dann jedoch von einem Richter abgewiesen, da es keine Anzeichen dafür gegeben habe, dass die Polizistin rücksichtslos gehandelt hat.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!