Frau wird nachts aufgeweckt – weil Meteorit auf ihrem Kissen einschlägt

Weltraummüll im Schlafzimmer – so etwas gibt es auch nicht alle Tage. In Kanada ist eine Frau in der Nacht von einem auf ihrem Kissen eingeschlagenen Meteoriten geweckt worden.
Aufnahme eines Meteoriten aus dem Jahr 2013. Foto: EPA/PETER KOMKA/ dpa – Bildfunk+++

Ruth Hamilton aus Kanada ist wohl aus allen Wolken gefallen. Grund dafür ist etwas, das tatsächlich aus dem Himmel gefallen ist. Sie erlebte den Schock ihres Lebens, als sie nachts plötzlich von einem Meteoriten überrascht wurde. Der landete, nachdem er durch ihre Decke geflogen war, auf ihrem Kissen.

Die Stadt Golden in der kanadischen Provinz British Colombia ist zuletzt von etwas heimgesucht worden, mit dem zugegebenermaßen keiner der Anwohner gerechnet hatte. Wie das Portal „Vic News“ berichtet, staunten einige Anwohner nicht schlecht, als sie einen Feuerball über dem Himmel ihrer Stadt sahen.

Das Staunen dürfte allerings in Sorge umgeschlagen sein, als dieser Feuerball dann in ein Wohnhaus einschlug. Ganz genau gesagt landete er auf dem Kissen einer schlafenden Frau – der zuvor genannten Ruth Hamilton. Vorweg die wichtigste Information: Sie kam mit dem Schock davon, denn verletzt hat der Meteorit weder sie noch sonst jemanden.

Aufgeweckt hatte Hamilton ein Knall. Und selbstverständlich war auch sie schockiert, als sie dann plötzlich einen eingeschlagenen Meteoriten auf ihrem Kissen sah. „Ich bin nur aufgesprungen, habe das Licht angemacht und konnte erst gar nicht feststellen, was da überhaupt passiert ist“, sagte sie dem Portal.

>> Meteorit? Feuerball über Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz <<

Die erste Vermutung: ein Stein einer nahegelegenen Baustelle. „Ich hätte mir auch erst vorstellen können, dass jemand mit einer Waffe hantiert hat. Von daher war es fast schon eine Erleichterung, als ich gehört habe, dass es aus dem Himmel kam“, erklärte Hamilton, die sofort die Polizei gerufen habe.

Da sie wohlauf ist, geht Hamilton inzwischen locker mit der kuriosen Situation um. Den Meteoriten wolle sie erst einmal behalten, denn sie ist der Meinung, ihre Enkel fänden ihn bestimmt ziemlich cool.

Ein Aspekt, der weniger für Schmunzeln sorgt, ist allerdings, dass noch nicht klar ist, ob es sich bei dem Meteoriten-Loch um einen Versicherungsfall handelt. Die Versicherung ist sich noch nicht sicher, ob auch Weltraummüll in ihrem Angebot enthalten ist – so einen Vorfall habe es schlichtweg noch nie gegeben.

>> Forscher finden Hinweise auf Leben in der Venus-Atmosphäre <<