„Bis dass der Tod uns scheidet“: Ehepaar stirbt nach 71 Jahren Ehe am gleichen Tag

Taschentücher raus – eine schönere Lovestory werdet ihr heute nicht mehr lesen! 71 Jahre lang waren Herbert DeLaigle und seine Frau Frances verheiratet. Nun sind sie im Abstand von nur zwölf Stunden für immer eingeschlafen.

Gerade einmal zarte 16 Jahre alt war Frances, als sie ihren Zukünftigen in einem Café im US-Bundesstaat Georgia kennenlernte. Dort jobbte sie, als Herbert sich in sie verguckte. „Ich nahm all meinen Mut zusammen und fragte sie, ob sie mit mir ausgehen würde“, erinnerte sich der Amerikaner 2018 in einem Interview mit dem Fernsehsender „KCBD“. Ein ganzes Jahr lang dateten sie sich, ehe Herbert um die Hand seiner Angebeteten anhielt – mit Erfolg.

Wobei, ganz stimmen tut das nicht: Eine ganze Stunde erschienen die beiden zu spät zu ihrer Hochzeit, der Pfarrer wollte den Termin schon absagen. Letztlich ließ er sich aber doch überreden und traute das Paar. „Herbert war ja immer ein bisschen spät dran“, witzelte Frances im Interview.

Trotzdem tat sie alles für ihn, folgte dem Mitglied der US-Army an viele verschiedene Orte – unter anderem auch sechs Jahre lang nach Deutschland. „Ich hätte nie gedacht, dass wir so lange zusammen leben würden“, sagte Herbert „KCBD“ im vergangenen Jahr.

Doch sie taten es. Und als er am vergangenen Freitag um 2.20 Uhr im Alter von 94 Jahren verstarb, wollte auch Frances nicht mehr: Exakt zwölf Stunden später „folgte“ sie ihrem Mann. Ausgerechnet in Waynesboro, wo die beiden sich auch kennengelernt hatten, schloss sich der Kreis.

„Es ist unglaublich, dass sie 71 Jahre zusammen waren und nun auch zusammen im Himmel sind. Was für eine unglaubliche Lovestory“, ließ die Familie am Freitag verlauten. Frances und Herbert DeLaigle hinterlassen sechs Kinder, 16 Enkel, 25 Uhr-Enkel und drei Ur-Ur-Enkel.