73. Emmy Awards Goldstein Waddingham Sudeikis Temple
Brett Goldstein (l-r), Hannah Waddingham, Jason Sudeikis und Juno Temple konnten mit "Ted Lasso" allesamt einen Emmy Award gewinnen. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dp

Die 73. Emmy Awards hatten zwei klare Sieger: „The Crown“ und „Ted Lasso“. Elf bzw. sieben Emmys konnten die Serien abräumen. Wir zeigen euch, wer sonst noch zu den Gewinnern (und Nominierten) des Abends gehörte.

Neben Auszeichnungen für Drehbuch, Regie und in allen vier Schauspieler-Kategorien gewann „The Crown“ auch den Hauptpreis als beste Dramaserie des Jahres – es war der erste Sieg für den Streaminganbieter Netflix in dieser Kategorie überhaupt. Insgesamt kam „The Crown“ zusammen mit Preisen in Nebenkategorien auf elf von über 110 vergebenen Auszeichnungen. Die meisten davon nahm das Team per Videoschalte auf einer eigenen Party am frühen Montagmorgen (Ortszeit) in London entgegen.

In den Comedy-Kategorien war der ebenfalls in Großbritannien spielende Publikumsliebling „Ted Lasso“ der große Gewinner des Abends, wenn ihm auch der ganz große Durchmarsch verwehrt blieb. Die bei Apple TV+ laufende Serie über einen US-Football-Trainer, der sich mit viel Herz im britischen Profifußball durchsetzt, gewann die Auszeichnung als beste Comedyserie.

Jason Sudeikis erhielt zudem einen Emmy für seine Leistung in der Titel-Hauptrolle, genauso wie Hannah Waddingham und Brett Goldstein in den Nebenrollen. Bei Regie, Drehbuch und bei der besten weiblichen Hauptrolle musste sich der insgesamt siebenfach ausgezeichnete „Ted Lasso“ aber der HBO-Max-Serie „Hacks“ geschlagen geben.

Alle Emmy-Gewinner (und Nominierten) der wichtigsten Kategorien im Überblick

Beste Drama-Serie

„Bridgerton“
„Lovecraft Country“
„Pose“
„The Boys“
„The Crown“
„The Handmaid’s Tale“
„The Mandalorian“
„This is US“

Beste Comedy-Serie

„Black-ish“
„Cobra Kai“
„Emily in Paris“
„Hacks“
„Pen15“
„Ted Lasso“
„The Flight Attendant“
„The Kominsky Method“

Beste Miniserie

„I May Destroy You“
„Mare of Easttown“
„Das Damengambit“
„The Underground Railroad“
„WandaVision“

Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie

Sterling K. Brown für „This is US“
Jonathan Majors für „Lovecraft Country“
Josh O’Connor für „The Crown“
Regé-Jean Page für „Bridgerton“
Billy Porter für „Pose“
Matthew Rhys für „Perry Mason“

Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie

Uzo Aduba für „In Treatment“
Olivia Colman für „The Crown“
Emma Corrin für „The Crown“
Elisabeth Moss für „The Handmaid’s Tale“
MJ Rodriguez für „Pose“
Jurnee Smollet für „Lovecraft Country“

Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie

Giancarlo Esposito für „The Mandalorian“
O.T. Fangbenle für „The Handmaid’s Tale“
John Lithgow für „Perry Mason“
Tobias Menzies für „The Crown“
Max Minghella für „The Handmaid’s Tale“
Chris Sullivan für „This is Us“
Bradley Whitford für „The Handmaid’s Tale“
Michael K. Williams für „Lovecraft Country“

Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie

Gillian Anderson für „The Crown“
Helena Bonham Carter für „The Crown“
Madeline Brewer für „The Handmaid’s Tale“
Ann Dowd für „The Handmaid’s Tale“
Aunjanue Ellis für „Lovecraft Country“
Emerald Fennell für „The Crown“
Yvonne Strahovski für „The Handmaid’s Tale“
Samira Wiley für „The Handmaid’s Tale“

Bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie

Anthony Anderson für „Black-ish“
Michael Douglas für „The Kominsky Method“
William H. Macy für „Shameless“
Jason Sudeikis für „Ted Lasso“
Kenan Thomson für „Kenan“

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie

Aidy Bryant für „Shrill“
Kaley Couco für „The Flight Attendant“
Allison Janney für „Mom“
Tracee Ellis Ross für „Black-ish“
Jean Smart für „Hacks“

Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie

Carl Clemons-Hopkins für „Hacks“
Raul Reiser für „The Kominsky Method“
Kenan Thompson für „Saturday Night Live“
Bowen Yang für „Saturday Night Live“
Brett Goldstein für „Ted Lasso“
Brendan Hunt für „Ted Lasso“
Nick Mohammes für „Ted Lasso“
Jeremy Swift für „Ted Lasso“

Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie

Rosie Perez für „The Flight Attendant“
Hannah Einbinder für „Hacks“
Aidy Bryant für „Saturday Night Live“
Kate McKinnon für „Saturday Night Live“
Cecily Strong für „Satuday Night Live“
Juno Temple für „Ted Lasso“
Hanna Waddingham für „Ted Lasso“

Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder TV-Film

Paul Bettany für „WandaVision“
Hugh Grant für „The Undoing“
Ewan McGregor für „Halston“
Lin-Manuel Miranda für „Hamilton“
Leslie Odom Jr. für „Hamilton“

Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder TV-Film

Michaela Coel für „I May Destroy You“
Cynthia Erivo für „Genius: Aretha“
Elizabeth Olsen für „WandaVision“
Anya Taylor-Joy für „Das Damengambit“
Kate Winslet für „Mare of Easttown“

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder TV-Film

Daveed Diggs für „Hamilton“
Jonathan Groff für „Hamilton“
Anthony Ramos für „Hamilton“
Paapa Essiedu für „I May Destroy You“
Evan Peters für „Mare of Easttown“
Thomas Brodie-Sangster für „Das Damengambit“

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder TV-Film

Renée Elise Goldsberry für „Hamilton“
Phillipa Soo für „Hamilton“
Julianne Nicholson für „Mare of Easttown“
Jean Smart für „Mare of Easttown“
Moses Ingram für „Das Damengambit“
Kathryn Hahn für „WandaVision“

Beste Regie einer Drama-Serie

Julie Anne Robinson für „Bridgerton – Diamond of the First Water“
Steven Canals für „Pose – Series Finale“
Benjamin Caron für „The Crown – Fairytale“
Jessica Hobbs für „The Crown – War“
Liz Garbus für „The Handmaid’s Tale – The Wilderness“
Jon Favreau für „The Mandalorian – Chapter 9“

Beste Regie einer Comedy-Serie

James Burrows für „B Positive“
Lucia Aniello für „Hacks“
James Widdoes für „Mom“
Zach Braff für „Ted Lasso – Biscuits“
MJ Delaney für „Ted Lasso – The Hope That Kills You“
Declan Lowney für „Ted Lasso – „Make Rebecca Great Again“
Susanna Fogel für „The Flight Attendant“

Beste Regie einer Miniserie oder TV-Film

Thomas Kail für „Hamilton“
Sam Miller und Michaela Coel für „I May Destroy You – Ego Death“
Sam Miller für „I May Destroy You – Eyes Eyes Eyes Eyes“
Craig Zobel für „Mare Of Easttown“
Barry Jenkins für „The Underground Railroad“
Scott Frank für „Das Damengambit“

Bestes Drehbuch für eine Drama-Serie

Misha Green für „Lovecraft Country – Sundown“
Ryan Murphy, Brad Falchuk, Steven Canals, Janet Mock und Our Lady J für „Pose – Series Finale“
Rebecca Sonnenshine für „The Boys – What I Know“
Peter Morgan für „The Crown – War“
Yahlin Chang für „The Handmaid’s Tale – Home“
Dave Filoni für „The Mandalorian – Chapter 13: The Jedi“
Jon Favreau für „The Mandalorian – Chapter 16: The Rescue“

Bestes Drehbuch für eine Comedy-Serie

Meredith Scardino für „Girls5eva – Pilot“
Lucia Aniello, Paul W. Downs und Jen Statsky für „Hacks – Pilot“
Maya Erskine für „Pen 15 – Play“
Jason Sudeikis, Brendan Hunt und Joe Kelly für „Ted Lasso – Make Rebecca Great Again“
Jason Sudeikis, Bill Lawrence, Brendan Hunt und Joe Kelly für „Ted Lasso – Pilot“
Steve Yockey für „The Flight Attendant – In Case of Emergency“

Bestes Drehbuch für eine Miniserie oder TV-Film

Michaela Coel für „I May Destroy You“
Brad Ingelsby für „Mare of Easttown“
Scott Frank für „Das Damengambit“
Chuck Hayward und Peter Cameron für „WandaVision – All-New Halloween Spoktacular!“
Jac Schaeffer für „WandaVision – Filmed Before A Live Studio Audience“
Laura Donney für „WandaVision – Previously On“