Leichtathlet stirbt bei Höhlen-Drama! Alex Lubina wurde gegen Felsen geschleudert

Im Alter von nur 42 Jahren ist der deutsche Leichtathlet Alex Lubina gestorben. Er kam in einer Höhle auf Mallorca ums Leben.

Er wurde nur 42 Jahre alt! Der Tod von Alex Lubina hat die deutsche Leichtathleten geschockt. Er ist in dieser Woche auf Mallorca ums Leben gekommen – in einer Höhle kam er ums Leben. Kurz nach der Jahrtausendwende zählte er zu den größten Leichtathletik-Hoffnung Deutschlands und wurde unter anderem Deutscher Meister.

Aus dem Ruhrgebiet zog es Alex Lubina für seine Sport-Karriere um die Welt. Bei einigen der größten Leichtathletik-Wettbewerben der Welt ging er für Deutschland an den Start, nun ist er verstorben. Lubina verstarb im Alter von nur 42 Jahren. Sein Tod wurde sowohl von den Behörden auf Mallorca als auch von seinem Heimatverein TV Wattenscheid 01 bestätigt.

>> Tote Promis 2022: Diese Stars und Persönlichkeiten sind in diesem Jahr gestorben <<

Wie „Bild“ berichtet, sind die Umstände von Lubinas Tod aber tragisch. Demnach habe es zwar auf der Insel eine Unwetterwarnung gegeben, unter anderem wurde auf stürmische Bedingungen und hohe Wellen hingewiesen. Lubina war dennoch auf einer Klippe zu einer Höhle unterwegs. Dann sei er von einer Welle erwischt worden, die ihn regelrecht gegen einen Felsen schleuderte.

Dies hat sich der Zeitung zufolge nachmittags ereignet, erst nachts konnte die Leiche von Lubina geborgen werden. Taucher fanden ihn in der Höhle. Lubina, der seine aktive Laufbahn 2008 beendete, war zuletzt in Duisburg beheimatet. Allerdings reiste er für ein Trainingscamp mit anderen Läufern nach Mallorca. Dort betreute er die Aktiven.

„Es ist ein gefährlicher Ort, an dem es unglücklicherweise schon mehrere Unfälle und Todesfälle gab“, erklärte ein Polizeisprecher der „Bild“ über den Unglücksort. „Der TV Wattenscheid 01 Leichtathletik e.V. ist mit den Gedanken bei den Angehörigen von Alexander Lubina und wünscht den Hinterbliebenen in dieser schweren Zeit vor allem Stärke“, schrieb Lubinas Verein nach der Meldung seines Todes in einem Facebook-Post.