Stadt Köln spricht sich klar gegen Verschiebung des Rosenmontagszuges aus

Nach der Verschiebung des Düsseldorfer Rosenmontagszuges steht Köln im Fokus. Die Stadt sieht ein ähnliches Vorgehen als "sehr kritisch" an.
Rosenmontagszug Köln 2020
Fällt der Rosenmontagszug 2022 auch in Köln ins Wasser? Die Stadt ist dagegen. Foto: Oliver Berg/dpa

Die Stadt Köln sieht eine mögliche Verschiebung des Rosenmontagszuges wie in Düsseldorf nach eigenen Angaben „sehr kritisch“. „Karneval kann man nicht einfach an einem beliebigen Datum feiern“, teilte ein Stadtsprecher auf Anfrage mit. „Zumal für eine Großstadt wie Köln ein Rosenmontagszug mit Tribünen und allem, was dazugehört, an einem Frühlings- oder Sommerwochenende kaum durchführbar ist.“

Die Stadt sei in engem Austausch mit dem Festkomitee Kölner Karneval. „Beide blicken mit großer Verantwortung auf die kommende Session und haben dabei stets die aktuelle Pandemie-Lage im Blick“, erklärte der Sprecher.

>> Nach Düsseldorf-Absage: Festkomitee mit klarer Ansage zum Kölner Rosenmontagszug <<

Das Comitee Düsseldorfer Carneval hatte am Mittwochabend angekündigt, den Rosenmontagszug wegen der Corona-Pandemie im kommenden Jahr vom 28. Februar auf den 8. Mai zu verschieben. Am Donnerstag wollten Vertreter der rheinischen Karnevalshochburgen und der Staatskanzlei über das weitere Vorgehen beraten.

dpa