Düsseldorfer Rosenmontagszug wegen Corona auf Mai verschoben

Das Comitee Düsseldorfer Carneval hat entschieden: Der Rosenmontagszug wird verschoben. Neuer Termin ist der 8. Mai.
Düsseldorf Rosenmontagszug 2020 Corona
Auch ein Motiv für den 8. Mai? Der Düsseldorfer Rosenmontagszug 2022 wird verschoben. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet – zumindest teilweise: Der Rosenmontagszug in Düsseldorf wird 2022 nicht wie geplant am 28. Februar stattfinden. Aber: Es gibt einen Ersatztermin. Das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) plant die Durchführung am 8. Mai 2022.

Der neue Termin eröffne die Chance, den Düsseldorfer Rosenmontagszug in der gewohnten Weise mit Tausenden von Zuschauern am Straßenrand durchzuführen, begründeten das CC die am Mittwoch (24. November) getroffene Entscheidung.

„Wir alle gehen davon aus, dass wir im kommenden Frühjahr die vierte Coronawelle überwunden haben“, sagte der Präsident des Comitees, Michael Laumen. Gleichzeitig biete die damit verbundene Verlängerung der Session allen Vereinen die Möglichkeit, ihre für Januar und Februar 2022 geplanten Veranstaltungen zu verlegen und nicht absagen oder mit finanziellem Verlust durchführen zu müssen. „Wir sehen darin eine echte Chance, den Karneval am Leben zu erhalten und trotzdem zu feiern“, sagte Vizepräsident Stefan Kleinehr, der darauf hinwies, dass die Vereine trotz der Verlegung frei entscheiden könnten, „ob, wann und in welchem Umfang sie ihre Veranstaltungen durchführen“. Mit Rücksicht auf die Kirche bittet das CC aber darum, auf Veranstaltungen in der Karwoche zu verzichten.

Die Verlängerung der Session bis zum 8. Mai hat das Comitee Düsseldorfer Carneval am Mittwoch mit Vertretern der Stadt Düsseldorf und der katholischen Kirchengemeinde abgestimmt. Schon tags zuvor waren Zweifel aufgekommen. „Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und Stadtdechant Pfarrer Frank Heidkamp haben volles Verständnis für die Sorgen der Vereine und Künstler geäußert und uns ihre Unterstützung zugesagt“, erklärte Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann. Zuvor waren bereits die ersten Karnevalsumzüge in Leverkusen abgesagt worden.

mit Agenturmaterial (dpa)