Kölner Karneval 2022/23: Dreigestirn, Motto und Termine – alle Infos zur Session

Die Kölner Karnevals-Session 2022/23 steht an. Motto, Veranstaltungen, Kölsch-Preise: Was ihr über die neue Session unbedingt wissen müsst, erfahrt ihr bei uns.
200 Jahre Kölner Karneval
FK-Chef Christoph Kuckelkorn bei der Pressekonferenz zur Session 2022/23 im historischen Rathaus in Köln. Foto: Oliver Berg/dpa
200 Jahre Kölner Karneval
FK-Chef Christoph Kuckelkorn bei der Pressekonferenz zur Session 2022/23 im historischen Rathaus in Köln. Foto: Oliver Berg/dpa

Diese Session ist aus vielerlei Gründen besonders: Zum einen können rheinische Jecken sich nach zwei Jahren Karnevalsflaute aufgrund der Corona-Pandemie nun endlich wieder auf eine unbeschwerte „fünfte Jahreszeit“ freuen. Und: Dass überhaupt wieder richtig gefeiert wird, ist für viele Karnevalisten ein Lichtblick. Denn in den vergangenen Jahren hatten Vereine und Tanzkorps ihre Sitzungen und Bälle aufgrund der anhaltenden Pandemie abgesagt. Selbst die Prinzenproklamation fand ohne Publikum statt.

Kölner Karneval 2022/23: Das ist die Jubiläumssession

Jetzt ist der Kölner Karneval zurück – und das gleich mit einem Mega-Jubiläum. Das Festkomitee feiert 2023 nämlich 200-jähriges Bestehen. Heißt im Klartext: Der organisierte Karneval in Köln wird 200 Jahre alt. Und: Nicht nur das FK feiert den runden Geburtstag. Auch die Vereine „Rote Funken“ und „Die Grosse von 1823“ sowie der Traditionstanzkorps „Heilige Knäächte und Mägde“ freuen sich über ihr 200-jähriges Bestehen.

Kölner Karneval 2022/23: Das ist das Motto

Das Motto der Session 2022/23 stammt aus einem Lied von Emil Jülich, in dem es heißt: „Ov krüzz oder quer, ov Knäch oder Hähr – mer looße nit un looße nit vum Fasteleer!“ Zu Hochdeutsch: „Wie es also auch kommen mag, die Kölner lassen nicht von ihrem Fastelovend“, erklärt Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, das 1823 gegründet wurde. Für den Mottoschal, wurde das Motto aber kurzerhand uminterpretiert. Statt „quer“ heißt es auf dem jecken Accessoire, das bei Deiters erhältlich ist, nun „queer“. Zudem ziert den Schal ein Kölner Dom in Regenbogenfarben nebst Begriffen wie „divers“, „queer“ und „zesamme“. Am 9. November um 15 Uhr präsentieren das FK und der Kostümriese Deiters den Schal offiziell am Heumarkt, wo am 11.11. um 11.11 Uhr der große Sessionsauftakt stattfindet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kölner Karneval (@koelner_karneval)

Kölner Karneval 2022/23: Diese Veranstaltungen finden statt

Am 11.11., in der Session und natürlich an den tollen Tagen locken diverse Veranstaltungen Kölner, Rheinländer und jecke Feierfreudige aus ganz Deutschland und aller Welt in die Domstadt. Alle Partys, Sitzungen und Bälle findet ihr hier. Am 11.11. wird zudem in diesen Kneipen und Clubs Karneval gefeiert.

Karneval in Köln 2022/23: Das sind die wichtigsten Daten

  • 11. November 2022: Sessionsauftakt
  • 6. Januar 2023: Prinzenproklamation („Pripro“)
  • 8. Januar 2023: Proklamation des Kinderdreigestirns

Die tollen Tage: 

  • 16. Februar 2023: Weiberfastnacht
  • 17. Februar 2023: Karnevalsfreitag
  • 18. Februar 2023: Karnevalssamstag
  • 19. Februar 2023: Karnevalssonntag
  • 20. Februar 2023: Rosenmontag
  • 21. Februar 2023:Veilchendienstag/Nubbelverbrennung
  • 22. Februar 2023: Aschermittwoch

Karneval in Köln 2022/23: Rosenmontagszug mal anders

Das Highlight einer jeden Session ist der politisch-komödiantische Rosenmontagszug mit kreativ gestalteten Persiflage-Wagen. In dieser Session gibt es jedoch eine Neuerung: Der „Zoch“ fährt nicht nur links- sondern auch rechtsrheinisch – zum ersten Mal in 200 Jahren! Zochleiter Holger Kirsch: „Zugteilnehmer und Besucher erleben den Zoch vor dem wunderbaren Rheinpanorama und mit dem Kölner Dom im Hintergrund.“

Karneval in Köln 2022/23: Das ist das Dreigestirn

Passend zur Jubiläumssession wurde auch ein Dreigestirn eines jubilierenden Vereins gewählt. Die Roten Funken stellen das Trifolium um Prinz Boris I. (Boris Müller, 45) aus Rodenkirchen, Bauer Marco (Marco Schneefeld, 48) aus Nippes und Jungfrau Agrippina (André Fahnenbruck, 42) aus Hahnwald.