Schüsse in Düsseldorf-Hamm: Passanten machen Schockfund

In Düsseldorf-Hamm kam es am Rheinufer zu einer vermeintlichen Wilderei. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Rheinufer
Das Ufer des Rheins. Foto: ON-Photography Germany
Rheinufer
Das Ufer des Rheins. Foto: ON-Photography Germany

Am Rheinufer in Düsseldorf-Hamm kam es am Montagabend zu einem kuriosen wie schockierenden Vorfall. Ein Mann berichtet, zwischen 18.30 und 19 Uhr drei Schüsse gehört zu haben. Er war in der Nähe des Segelhafens unterwegs, als der erste Schuss fiel.

Nichts ahnend spazierte der Mann zunächst weiter und dachte sich nicht viel dabei. Immerhin kann es am Ufer hier und da schon mal vorkommen, dass einem verletzten Tier durch zertifizierte Jäger ein Gnadenschuss gegeben wird, bevor es noch mehr leidet.

Doch dann kam es wenig später zu einem zweiten Schuss. Dieser schlug nur wenige Meter neben dem Mann in einen Anhänger ein, als er in Richtung Kardinal-Frings-Brücke unterwegs war. Er habe eindeutig den Klang des Metalls vernommen, gab er der „Rheinischen Post“ gegenüber zu Protokoll. Auch eine weitere Frau, die mit ihrem Hund unterwegs war, habe das Geräusch vernommen.

>> Düsseldorf: Lärm in Lörick lässt Anwohner verzweifeln <<

Daraufhin wurde die Polizei gerufen. Diese sei aber zu spät dagewesen, um zu beobachten, wie ein Mann in einem Transporter zu der Stelle fuhr, wo die zweite Patrone einschlug. Dort wurde ein dritter Schuss abgegeben, es wurde ein Tier eingeladen und der Transporter verschwand wieder. Nun ermittelt die Polizei gegen Unbekannt, Strafanzeige wurde bereits gestellt.