Düsseldorf: Warntag heute – Sirenen-Test und Handy-Alarm um 11 Uhr

Am 8. Dezember findet auch in Düsseldorf wieder ein Warntag statt, an dem alle Systeme auf ihre Tauglichkeit geprüft werden. Dabei wird es auch eine Neuerung geben. Wir sagen euch, was passiert.
Landesweiter Warntag Sirene Probealarm
Eine Sirene. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Landesweiter Warntag Sirene Probealarm
Eine Sirene. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Am 8. Dezember findet bundesweit wieder ein Warntag statt. Auch in Düsseldorf werden wieder Sirenen heulen und erstmals soll es auch auf dem Handy eine Warnung geben. Dann werden 82 Sirenen im Stadtgebiet auf ihre Funktionsfähigkeit getestet. Was genau am 8. Dezember in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt passiert, darüber klären wir euch auf.

Warntag in Düsseldorf: Wann ist der Probealarm?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Stadt Düsseldorf (@duesseldorf)

Der Probealarm am 8. Dezember findet um 11 Uhr statt. Dann wird eine Minute lang ein ununterbrochener Heulton erklingen. Das ist der Test für den Ton, der im Ernstfall „Entwarnung“ bedeutet. Dann folgt eine fünfminütige Pause, ehe es erneut mit einem einminütigen Heulton weitergeht. Dieser Test bzw. Ton steht dann für „Warnung“ und soll im Ernstfall zeigen, dass eine Gefahrenlage existiert.

Danach soll erneut eine fünfminütige Pause erfolgen, ehe dann noch einmal das Zeichen für „Entwarnung“ getestet wird. Danach ist dann wieder Ruhe.

Warntag in Düsseldorf: So funktioniert die Warn-App NINA

Neben den Sirenen werden auch zwei weitere Systeme im Zuge des Warntags in Düsseldorf getestet. So soll erstmals auch die Warn-App NINA zum Zuge kommen. Die Abkürzung NINA steht für „Notfall-Informations- und Nachrichten-App“. Die App wird vom Bund bereitgestellt und wer diese App auf seinem Handy installiert hat, bekommt ebenfalls eine Probe-Warnmeldung auf sein Handy. Dabei wird auch der Ort, wo man sich aktuell befindet, angezeigt.

Neuerung am Warntag in Düsseldorf: Das steckt hinter das „Cell Broadcast System“

Das zweite System, was am Warntag am 8. Dezember getestet werden soll, ist das sogenannte „Cell Broadcast System“. Dies ist jedoch keine App, sondern beschränkt sich auf das Gebiet, wo man sich aufhält. So soll jeder Nutzer im Gebiet, wo die Warnung ausgesprochen wurde, eine SMS aufs Handy bekommen, die über die Gefahr informiert. Dies funktioniert über die Mobilfunkmasten. Dadurch, dass der Warntag bundesweit abläuft, bekommt im besten Fall jedes Handy eine solche SMS.

Der Vorteil des „Cell Broadcast System“ ist, dass niemand extra eine App installieren muss. Daher wird auch eine SMS verschickt, die sogar alte Handys erreicht, die nicht den Status eines Smartphones haben.

Warntag in Düsseldorf: Was passiert beim Ernstfall?

Sollte tatsächlich der Ernstfall eintreten, gilt es folgende Punkte zu beachten:

  • Fenster und Türen schließen
  • Klimaanlagen und Lüftungen ausschalten
  • geschlossene Räume aufsuchen
  • Radio einschalten und auf Informationen warten
  • Warn-Apps wie NINA nutzen
  • Auf Lautsprecherdurchsagen der Feuerwehr und der Polizei achten
  • Im Notfall die 110 oder 112 wählen
  • Im Fall von heftigen Schäden steht das Infotelefon der Stadt Düsseldorf unter 0211/38 89 889 zur Verfügung. Dort können Schäden gemeldet werden

Auch andere NRW-Städte wappnen sich für den Notfall: So läuft der Warntag in Köln ab.

Warntag in Düsseldorf: Wann ist der nächste Warntag?

Geht es nach dem Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, sollen die Warntage möglichst zweimal im Jahr stattfinden. Allerdings sollen die Warntage dann anders liegen und nicht kurz vor der Weihnachtszeit. So soll es in Zukunft jeden zweiten Donnerstag im März und im September einen Warntag in NRW geben. Das der Warntag diesmal im Dezember abgehalten wird, liegt vor allem am „Cell Broadcast System“, welches nun fertiggestellt wurde. Daher erfolgt der Test vor allem auch für dieses System. Der nächste Warntag aber wäre dann der 9. März 2023.