„Global Gate“: Leon Löwentraut zeigt XXL-Kunstwerk in Dubai

Der Düsseldorfer Künstler Leon Löwentraut mischt mit seinen abstrakten Werken im Großformat die Szene auf. Ein XXL-Kunstwerk steht nun in Dubai und wirbt für Nachhaltigkeit.
Leon-Löwentraut-Global-Gate-in-Dubai
Foto: Adrian Bedoy/dpa

Eine 21 Meter hohe, aus Containern bestehende Skulptur des Düsseldorfer Künstlers Leon Löwentraut (23) steht für einige Monate vor dem Wolkenkratzer Burj Khalifa in Dubai. Der 830 Meter hohe Turm ist das höchste Bauwerk der Welt. Wie ein Sprecher des Künstlers mitteilte, ist das Werk mit dem Namen „Global Gate“ ab sofort für Besucher zugänglich. Es steht zur Weltausstellung Expo 2020 bis einschließlich März in der Hauptstadt des gleichnamigen Emirats. Danach soll es in weiteren Städten zu sehen sein.

>> Düsseldorfer Künstler Leon Löwentraut stellt auf Mallorca aus <<

Die farbenfrohe XXL-Skulptur ist Teil der #Art4GlobalGoals-Kampagne, mit der auf die 17 Ziele der UN für eine nachhaltige Entwicklung in der Welt aufmerksam gemacht werden soll; etwa Armutsbekämpfung, Frieden und Gerechtigkeit oder Erneuerbare Energien. An den Innenwänden des Tores werden die Inhalte in zwölf verschiedenen Sprachen erklärt. Das 21 Meter hohe, 24 Meter breite und 6 Meter tiefe Kunstwerk ist in seiner Form an das Brandenburger Tor angelehnt und stand zunächst am Frankfurter Flughafen.

Leon Löwentraut: „Ohne Bildung läuft gar nichts“

Für Löwentraut ist nach eigenen Worten „Quality Education“ (hochwertige Bildung) das wichtigste Ziel. „Ohne Bildung läuft gar nichts“, so der junge Künstler. Er selber gebe sich zudem „Mühe, nachhaltig zu leben“. Beispielsweise beheize er sein Atelier mit Erdwärme und verzichte beim Einkauf auf Plastiktüten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von LEON LÖWENTRAUT (@leonloewentraut)

Auch an dem Kunstwerk habe er umweltbewusst gearbeitet. Die Farben seien lösungsmittelfrei und das Material zu 100 Prozent recycelbar. Und: «Lediglich die Außenfassade reist von Ort zu Ort.» Die gastgebenden Städte stellen die 37 Seecontainer, die von dem Werk umhüllt werden, zur Verfügung. Als nächster Halt ist laut Löwentrauts Sprecher Wien im Gespräch.

dpa