Heimtückischer Mord aus Habgier! Durchbruch im Fall Jan H. nach fünf Jahren

Festnahme im Mordfall Jan H.! Die Polizei hat einen Verdächtigen geschnappt, der im Jahr 2019 einen Mann (†52) in dessen Haus in Baden-Württemberg aus Habgier ermordet haben soll.
Polizei Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch/dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch/dpa

Bedeutender Fortschritt im Mordfall Jan H.! Die Kriminalpolizeidirektion Rottweil und die Staatsanwaltschaft Konstanz haben nach intensiven Ermittlungen einen 48-jährigen Mann festgenommen. Er wird beschuldigt, den 51-jährigen Jan H. am 2. Juni 2019 in dessen Haus in Gaienhofen-Hemmenhofen aus Habgier ermordet zu haben.

Die langjährigen Ermittlungen, unterstützt durch die Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, führten schließlich zur Festnahme des Verdächtigen in Kleve. Trotz der Bemühungen der Ermittlungsbehörden ist der Leichnam von Jan H. bisher nicht aufgefunden worden. Der Fall zeichnet sich durch seine Komplexität und die heimtückische Art der Tat aus.

Verdächtiger im Mordfall Jan H. festgenommen

Am 29. Mai 2024 erließ das Landgericht Konstanz einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Die Polizei nahm den Mann am 6. Juni 2024 in seiner Wohnung in Kleve fest. Der Verdächtige war bereits zu Beginn der Ermittlungen ins Visier der Polizei geraten, jedoch ließen sich die Anschuldigungen damals nicht konkretisieren.

Die Anklage wurde mittlerweile erhoben und das Verfahren ist beim Landgericht Konstanz anhängig. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt die Unschuldsvermutung für den Beschuldigten.

Dieser Beitrag ist mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt und von einem Redaktionsmitglied nachbearbeitet worden.