Falscher Vertrag im Erzbistum Köln: Schaden von bis zu 600.000 Euro

Wegen eines falsch abgeschlossenen Vertrages im Erzbistum Köln könnte der Kirche ein finanzieller Schaden von 500.000 bis 600.000 Euro entstehen.
Kölner Dom Wolken
Wolken ziehen am Kölner Dom vorbei. Foto: Oliver Berg/dpa
Kölner Dom Wolken
Wolken ziehen am Kölner Dom vorbei. Foto: Oliver Berg/dpa

Ein Verwaltungsfehler könnte das Erzbistum Köln bis zu 600.000 Euro kosten!

Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus unterrichteter Quelle erfuhr, ging das Generalvikariat – die Verwaltung des Erzbistums – irrtümlich davon aus, dass eine Leitende Mitarbeiterin bis zu ihrem Wechsel in den Dienst des Erzbistums Beamtin gewesen war und entsprechende Rentenansprüche aufgebaut hatte. Das war aber nicht der Fall.

Obwohl der Verwaltung des Erzbistums der Fehler vor dem Abschluss des Vertrags im Juli 2019 noch auffiel, wurde der Vertrag nicht mehr abgeändert. Dadurch könnte das Erzbistum nun zur Finanzierung der Rentenansprüche verpflichtet sein – und der Kirche somit ein finanzieller Schaden von 500.000 bis 600.000 Euro entstehen.

Im vergangenen Monat war bekannt geworden, dass das Erzbistum Köln insgesamt 1,15 Millionen Euro für einen überschuldeten Priester gezahlt hatte. Der Priester habe knapp 500.000 Euro Schulden gehabt, hatte ein Sprecher des Erzbistums bestätigt. Die nachträgliche Versteuerung der Schuldentilgung habe das Erzbistum samt Zinsen noch einmal knapp 650.000 Euro gekostet.

>> Nach Bürostuhl-„Klau“ im Erzbistum Köln: Juristin muss wieder eingestellt werden <<

dpa