Schock für „Let’s Dance“-Paar aus Düsseldorf: Renata Lusin hat zum dritten Mal ein Baby verloren

Ein schwerer Schicksalsschlag für die "Let's Dance"-Tänzerin Renata Lusin aus Düsseldorf. Die junge Frau verliert ihr ungeborenes Baby.
Renata Lusin und ihr Mann Valentin Lusin, beide Profitänzer, liegen sich im Anschluss an die RTL-Tanzshow "Let's Dance" im Coloneum in den Armen. Die Beiden hatten gerade ihre Schwangerschaft verkündet. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Renata Lusin und ihr Mann Valentin Lusin, beide Profitänzer, liegen sich im Anschluss an die RTL-Tanzshow "Let's Dance" im Coloneum in den Armen. Die Beiden hatten gerade ihre Schwangerschaft verkündet. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Erst am 15. Februar gab „Let’s Dance“-Star Renata Lusin bekannt, dass sie an der diesjährigen Staffel der Erfolgs-Show nicht teilnehmen würde. Der Grund: Sie und ihr Ehemann und Tanzpartner Valentin erwarteten ein Baby.

Doch nun muss das junge Paar einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen: Die Düsseldorferin  hat ihren erwarteten Nachwuchs verloren. „Das Baby hat sich nicht entwickelt. Ich kann gerade gar nicht sagen, wie ich mich fühle“, zitierte RTL die 35 Jahre alte Tänzerin am Freitag (10. März). „Ich muss das Ganze erst mal verarbeiten. Aber ich versuche stark zu bleiben.“

„Let’s Dance“-Star Renata Lusin will Mutter werden

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Für die in Russland geborene Renata und ihren Mann Valentin Lusin (35) – ebenfalls Profitänzer in der RTL-Show „Let’s Dance“ – ist es ein langjähriger Wunsch, endlich Eltern zu werden. Laut RTL hat Lusin schon mehrere Fehlgeburten erlitten. Das Paar lebt in Düsseldorf.

>>„Lets Dance“ 2023 heute: Promi-Kandidaten – die schönsten Fotos von Julia Beautx, Knossi und Co.<<

Für Renata Lusin wäre die diesjährige Staffel der sechste Einsatz bei „Let’s Dance“ gewesen. Ihren größten Erfolg erzielte sie 2021, als sie die Show zusammen mit dem früheren Profi-Fußballer Rúrik Gíslason gewann. 2022 war sie mit dem ehemaligen paralympischen Sportler Mathias Mester bis ins Finale gekommen und holte den dritten Platz.

dpa