Düsseldorf: E-Scooter-Zonen sollen Chaos auf Kö-Gehsteig eindämmen

Auf der beliebten Düsseldorfer Einkaufsstraße Königsallee sollen E-Scooter-Parkplätze eingerichtet werden, um das Chaos auf den Straßen zu beseitigen.
E-Scooter
Ein E-Scooter in Bewegung. Foto: r.classen/shutterstock
E-Scooter
Ein E-Scooter in Bewegung. Foto: r.classen/shutterstock

Immer wieder sorgen unachtsam abgestellte E-Scooter im Zentrum von Düsseldorf für Ärger. Damit soll nun Schluss sein. Was bereits in der Altstadt und in der Carlstadt durchgesetzt wurde, soll nun auch auf der Königsallee eingeführt werden: Parkverbotszonen für E-Scooter und Leihfahrzeuge sowie bestimmte Zonen, wo die Geräte abgestellt werden können.

Immer wieder kommt es wegen fehlender Regelungen zu Problemen mit den Leihgeräten. Um dem entgegenzuwirken sollen nun auch auf der Kö bestimmte Zonen errichtet werden, wo Scooter und Co. abgestellt werden können. Die Flotte wurde bereits auf 6000 heruntergekürzt und die Gebühren erhöht, um für mehr Ordnung zu sorgen.

Da die Einkaufsstraße neben der Altstadt als Hochburg der elektronischen Fahrzeuge wahrgenommen wird, will Verkehrsdezernent Jochen Kral der Bezirksvertretung 1 am 17. August einen Vorschlag unterbreiten, wie weiter mit den Scootern verfahren wird. Darin wird auch die Stadttochter Connected Mobility (CMD) eingebunden sein.

Digitale Kontrolle

So sollen acht Autoparkplätze an der Kö in Leihstationen umgewandelt werden. Der Wegfall der Parkplätze wiederum soll mit den umliegenden Parkhäusern kompensiert werden. Die Parkplätze sollen entsprechen gekennzeichnet und markiert werden. Zudem sollen die Anbieter wiederum verhindern, dass die E-Scooter nach wie vor außerhalb der Zonen abgestellt werden können.

>> Mann stürzt mit E-Scooter und 1,8 Promille – Krankenhaus <<

Die Stadttochter CMD soll digital kontrollieren und das Parkverhalten sowie die Auslastung beobachten. Insgesamt soll Kapazität für 100 E-Scooter, zwölf E-Roller und 40 E-Bikes und Leihräder entstehen. Dabei ist die Kö keinesfalls Vorreiter, sondern wird in die drei bestehenden Zonen Altstadt, Carlstadt und Stadtmitte integriert. Insgesamt sollen 100 solcher E-Scooter-Parkplätze entstehen.