Foto: Shutterstock / Tinnakorn jorruang
Foto: Shutterstock / Tinnakorn jorruang

In Indien ist ein Vergewaltigungsopfer von seinen mutmaßlichen Peinigern in Brand gesteckt worden.

Die Frau sei im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh auf dem Weg zu einem Prozess gewesen, um gegen zwei Männer auszusagen, denen sie Vergewaltigung vorwerfe, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Von diesen beiden Männern sowie drei weiteren sei sie unterwegs angegriffen worden. Die Frau befinde sich in kritischem Zustand. Die fünf Männer wurden demnach festgenommen.

In Indien sorgt die hohe Zahl von Vergewaltigungen und Ermordungen von Mädchen und Frauen regelmäßig für Entsetzen. Erst in der vergangenen Woche hatte es Massenproteste nach der Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer jungen Tierärztin gegeben.

Offiziellen Angaben zufolge wurden 2017 mehr als 33.000 Frauen in Indien vergewaltigt. Experten gehen aber von einer hohen Dunkelziffer aus.

Quelle: AFP