Frauen-WM 2027: Köln und Düsseldorf stechen Mönchengladbach im Fußball aus

Frauen-WM 2027 in Deutschland? Das ist der Plan! Vier NRW-Städte gehen mit Belgien und den Niederlanden an den Start – darunter auch Düsseldorf und Köln
Merkur Spiel Arena Düsseldorf
Die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf. Foto: D.Live
Merkur Spiel Arena Düsseldorf
Die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf. Foto: D.Live

Es ist ein Wettstreit, der schon seit Jahrzehnten anhält – die Fans aus dem Rheinland und vom Niederrhein streiten sich darum, wer den besten Fußball-Verein unterstützt und was der beste Fußball-Standort in NRW ist. Wieder einmal hat Mönchengladbach bei einer wichtigen Entscheidung das Nachsehen.

Bei der Fußball-WM 2006 wurden Spiele in Köln ausgetragen, in Düsseldorf und Mönchengladbach hingegen nicht. Bei der EM 2024 finden wiederum Spiele in Düsseldorf und Köln statt, aber wieder nicht in Mönchengladbach. Aller guten Dinge sind drei? Das war die Hoffnung der Gladbacher in Bezug auf die Frauen-WM 2027 – wieder ging es darum, welche NRW-Städte die Nase vorne haben.

>> „The Box“ verworfen: Pressezentrum am Düsseldorfer EM-Stadion wird umgeplant <<

Denn im Vorfeld des Entscheidungsprozesses ging es darum, mit welchen Standorten sich der DFB für die Austragung der Großveranstaltung bewirbt. Vier Kandidaten aus Nordrhein-Westfalen wurden gesucht – aber wer ging wieder einmal leer aus? Mönchengladbach!

Die Frauen-WM soll in drei Ländern ausgetragen – mit einer Gemeinschaftsbewerbung gehen Belgien, Niederlande und Deutschland an den Start. Wegen der Grenznähe war schnell klar, dass es auf deutscher Seite nur um NRW-Städte geht. Die vier Städte, mit denen Deutschland jetzt zur Bewerbung beiträgt, sind Düsseldorf, Köln, Duisburg und Dortmund – jeweils mit ihren größten Fußball-Stadien.

>> Vorbereitungen zur Euro 2024: Sportereignis soll großes Düsseldorfer Fußballfest werden <<

Enttäuschung gab es bei der Entscheidungsverkündung am Freitag hingegen bei den drei Städten, die es nicht gepackt haben – neben Mönchengladbach sind das noch Aachen und Gelsenkirchen. Mönchengladbach wird dabei immer wieder zum Verhängnis, dass die Verkehrsanbindung des Stadions – gerade mit Blick auf die Anreise vom Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln als schlechter eingeschätzt wird. Die kommende Frauen-WM 2023 findet in Australien und Neuseeland statt.