Düsseldorf: Erneut Gullydeckel in südlichen Stadtteilen gestohlen

Schon wieder wurden in Düsseldorf mehrere Gullydeckel entwendet, diesmal im Süden der Stadt. Die Stadt Düsseldorf hat bereits Strafanzeige gestellt.
Gully offen
Foto: Shutterstock/nbriam
Gully offen
Foto: Shutterstock/nbriam

Erneut kam es in Düsseldorf zu geklauten Gullydeckeln. Bereits im Oktober wurden mehrfach Gullydeckel in einem großen Ausmaß entwendet. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es dann wieder zu Diebstählen.

So sollen aktuell 26 Gullydeckel in sieben Straßen geklaut worden sein. Die Löcher in der Fahrbahn wurden mit Warnbaken vom Verkehrssicherungsdienst gesichert, um die Gefahrenstellen zu markieren.

Das der Klau  alles andere als ein Kleine-Jungs-Streich ist, zeigt die Gefahr, die davon ausgeht. Denn es ist vielmehr ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, die 74 bis 105 Kilo schweren Deckel zu entfernen. Bereits im Oktober wurde Strafanzeige gegen die Metalldiebe gestellt. Auch jetzt gibt es wieder eine Strafanzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Nun muss das Amt für Verkehrsmanagement erneut neue Deckel bestellen, die dann erst angefertigt, dann angepasst und dann eingefügt werden. Das bedeutet auch hohe Kosten für die Stadt, denn ein Deckel allein kostet ca. 430 Euro brutto. Dabei ist dann aber noch nicht berücksichtigt, was die zuzüglichen Arbeiten wie Verkehrssicherung, Asphaltarbeiten etc. kosten werden.

Von dem Diebstahl der Gullydeckel sind folgende Straßen betroffen:

  • Augsburger Straße/Wimpfener Straße (1 Gullydedkel)
  • Angerstraße (3)
  • Stralsunder Straße 11 (3 Stück)
  • Buchholzer Busch (4 Stück)
  • Aschaffenburger Straße (1 Stück)
  • Theodor-Litt-Straße 2 (3 Stück)
  • Buchenstraße 35 (3 Stück)
  • Bridestraße (5 Stück)
  • Chopinstraße von Südallee (1 Stück)
  • Peter-Adolphs-Straße 4 (1 Stück)
  • Urdenbacher Acker 13 (1 Stück)