Foto: dpa
Foto: dpa

Das Glück dauerte nur einige Minuten. In Boston ist eine 26-Jährige für kurze Zeit zur Millionärin geworden.

Der Reichtum endete allerdings abrupt nach einer Sprachnachricht ihrer Bank, wie Ellen Fleming der Zeitung „Boston Globe“ erzählt hat. Am Mittwoch (Ortszeit) sei sie darüber informiert worden, dass auf ihrem Konto eine Millionensumme platziert worden sei – beim Überprüfen des Kontos seien dort tatsächlich 1,1 Millionen Dollar statt wie von ihr dort vor Monaten hinterlegt 50 Dollar gewesen.

Gegenüber der Zeitung räumte Fleming ein, sofort darüber nachgedacht zu haben, ihren Job hinzuschmeißen und Studiengebühren zu begleichen. Dann habe sie ihr Finanzinstitut aber doch angerufen und den Fehler gemeldet. Fleming sagte, das Geld sei für eine Frau in Florida mit dem gleichen Namen vorgesehen gewesen. Sie witzelte, in ihrem Nachruf auf sie wolle sie als „die Einstmals-Millionärin“ bezeichnet werden.

(dpa)