YouTube
Foto: pixinoo/shutterstock

Nicht nur die Nachteulen in Deutschland, sondern auch viele andere User weltweit haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag etwas ziemlich seltenes erlebt: YouTube war down. Schnell drehten alle durch.

Als die Twitter-Seite „Downdetector“ um 1.21 Uhr am frühen Freitagmorgen deutscher Zeit anschlug, war die Aufregung groß. „YouTube hat Probleme“, wurde in einem Tweet vermeldet, der binnen kürzester Zeit hunderte Male geteilt wurde:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Wenig später war der #YouTubeDOWN auch weltweit Trending auf Twitter – die größte Video-Plattform der Welt hatte Serverprobleme und Videos, Live-Streams etc. waren nicht aufrufbar.

„Es gibt Probleme mit dem Server“ oder auch „sorry, wir haben vorübergehende Probleme, deine Mitgliedschaftschaft zu laden“ – die Nachrichten, die statt der Videos auf dem Screen erschienen, variierten. Umso klarer war dafür, was die User davon hielten.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Schnell holte ein User das Meme der tanzenden Beerdigung heraus, für sie war YouTube offenbar ziemlich schnell begraben. Andere prüften schnell auf Twitter, ob sie die einzigen Personen sind, die mit YouTube Probleme haben – auch dazu gab es ein passendes Meme.

„Wie kann ich sonst meine Freizeit totschlagen?“, das werden sich einige schon einigermaßen panisch gedacht haben. Gut, dass es da vom Monterrey Bay Aquarium, einem der größten Schauaquarien der Welt, unter #YouTubeDOWN ein beruhigendes Video eines Otters gab:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

In Europa wurden viele User mitten in der Nacht von den Störungen erwischt – die meisten wollten sich vermutlich vor dem Einschlafen noch etwas anschauen, wurden dann aber vom Ausfall kalt erwischt.

Es dauerte zum Glück aber nicht allzu lange, da war alles schon wieder beim Alten und die Fehler behoben. Viele Nutzer meldeten schon 15 Minuten später, dass sie wieder auf die Inhalte zugreifen konnten – da war die Erleichterung natürlich groß! YouTube hat sich zu dem Aussetzer bisher noch nicht zu Wort gemeldet.