Sylvester Stallone Rambo Last Blood
Foto: Yana Blajeva/Lionsgate/AP

Sylvester Stallone ist selbst in Hollywood ein ungewöhnliches Phänomen: Der 73-Jährige mit dem markanten Gesicht und dem schiefen Mund ist nicht nur ein Actionstar, sondern wurde bereits für mehrere Oscars nominiert und mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Außerdem wird er gleich mit mehreren ikonischen Rollen in Verbindung gebracht. Immerhin feierte Stallone ab Mitte der 1970er Jahre große Erfolge mit und als Boxer „Rocky“. 1982 kam ein weiterer Film in die Kinos, der seinen Ruf als knallharte Kampfmaschine weiter festigen sollte: „Rambo“.

Hier gibt es den YouTube-Trailer zum „Rambo“-Special:

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Stallone spielt darin einen traumatisierten, wortkargen Kriegsveteranen, der zurück in seiner Heimat von der Gesellschaft ausgeschlossen und schließlich sogar von der Polizei gejagt wird. Diese Figur des John Rambo gilt noch immer als eine der großen filmischen Kultfiguren.

Mitte September (19.9.) erscheint bereits der fünfte Teil der Reihe – dies ist auch der Anlass für ein besonderes Kinoevent: In einer „Special Night“ kommen die ersten drei „Rambo“-Filme am 13. September noch einmal ins Kino.

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Sie werden dabei in restaurierten und ungeschnittenen Fassungen gezeigt. Während „Rambo – First Blood“ ab 16 Jahren freigegeben ist, dürfen „Rambo II – Der Auftrag“ und „Rambo III“ nur Zuschauer ab 18 Jahren angucken.

Teil fünf soll dann das Finale der Actionreihe sein. In „Rambo: Last Blood“ schlüpft Stallone noch einmal in die Rolle des John Rambo. Dieses Mal wird die Tochter seiner Haushälterin entführt und Rambo zieht in den Kampf gegen das organisierte Verbrechen.

Quelle: dpa