Foto: Featureflash Photo Agency/shutterstock
Foto: Featureflash Photo Agency/shutterstock

Hat die #MeToo-Debatte ihren nächsten Skandal? Eine Frau behauptet, Hollywood-Star Jamie Foxx habe sie vor Jahren sexuell belästigt und ihr auf einer Party seinen Penis ins Gesicht geschlagen. Der Schauspieler bestreitet die Vorwürfe vehement.

Und das soll sich zugetragen haben: Auf einer Party in der Las-Vegas-Villa des mittlerweile 50-Jährigen soll die Frau sich geweigert haben, Foxx einen Blowjob zu geben. Daraufhin hätte er sie mit seinem Geschlechtsteil ins Gesicht geschlagen, behauptet die Frau.

Die ganze USA diskutiert über die schwerwiegenden Vorwürfe. Foxx dementiert und spricht von einer „absurden Lüge“ und lässt über seine Anwältin ausrichten: „Der angebliche Vorfall wurde 2002 oder sonst irgendwann in den letzten 16 Jahren, bis letzten Freitag, niemals angezeigt, weil er einfach nicht passiert ist.“ Das berichtet das Online-Magazin TMZ.

Erst im Zuge der #MeToo-Bewegung habe sie den Mut aufbringen können, den Vorfall an die Öffentlichkeit zu bringen, sagte die Frau.

Ob die Vorwürfe stimmen oder nicht – strafrechtliche Konsequenzen muss der Hollywood-Star nicht befürchten. Delikte dieser Art verjähren in den USA nach drei Jahren.

Seit einigen Jahren befindet sich Foxx in einer Beziehung mit Schauspiel-Kollegin Katie Holmes. Anfang des Jahres machten sie ihre Beziehung öffentlich.