Ricky Gervais
Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Der britische Komiker Ricky Gervais hat bei seiner fünften Moderation der Golden Globes am Sonntag in Los Angeles erneut mit vielen kontroversen Sprüchen durch den Abend geführt.

In seiner Moderation griff der 58-Jährige die Hollywood-Stars direkt an, verteilte eine Sozialschelte. „Ihr seid in keiner Position, die Öffentlichkeit über irgendetwas zu belehren. Ihr wisst nichts über die echte Welt“, sagte der „The Office“-Schauspieler.

„Die meisten von euch haben weniger Zeit in der Schule verbracht als Greta Thunberg, wenn ihr also gewinnt, kommt hoch, nimmt euren Preis an, dankt eurem Agenten und eurem Gott und verpisst euch.“ Hier könnt ihr euch Gervais‘ Wutrede anschauen:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

 „Es war ein großes Jahr für Pädophilie-Filme. „Surviving R. Kelly“, „Leaving Neverland“, „The Two Popes““, sagte Gervais zu Beginn der Verleihung zu Filmen über R. Kelly, Michael Jackson und die Katholische Kirche. Als einige der Anwesenden darüber das Gesicht verzogen, sagte der Brite: „Haltet den Mund! Ist mir egal“.

Zur Serie „Morning Show“, die beim Streamingdienst Apple+ läuft, bemerkte Gervais: „Ein fantastisches Drama darüber, wie wichtig es ist, Würde zu bewahren und das Richtige zu tun – gemacht von einer Firma, die in China Sweatshops betreibt.“

Apple-Vorstandschef Tim Cook war ebenfalls im Saal und wahrte ein ruhiges Gesicht. Gervais ergänzte: „Die Unternehmen, für die ihr arbeitet: Apple, Amazon, Disney… Wenn ISIS einen eigenen Streamingdienst starten würde, würdet ihr euren Agenten anrufen.“

Gleich zwei Preise gab es für den Film „Rocketman“ über das Leben von Gervais‘ Landsmann Elton John. Taron Egerton gewann den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in der Sparte Komödie/Musical und John selbst wurde für den besten Filmsong geehrt.

Das Kriegsdrama „1917“ von Regisseur Sam Mendes hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen. Das gab der Verband der Auslandspresse in der Nacht zum Montag in Beverly Hills bekannt.

In der Komödien-Sparte siegte „Once Upon a Time in Hollywood“ von Regisseur Quentin Tarantino. Der Film wurde noch mit zwei weiteren Preisen geehrt: Tarantino gewann für das beste Drehbuch, Brad Pitt als bester Nebendarsteller. Die Golden Globes, nach den Oscars Hollywoods wichtigste Filmpreise, wurden in Beverly Hills zum 77. Mal vergeben.

Die amerikanische Schauspielerin Renée Zellweger holte den Golden Globe als beste Schauspielerin in dem Filmdrama „Judy“ über die Schauspiel-Ikone und Sängerin Judy Garland.

In der Männerriege gewann der amerikanische Schauspieler Joaquin Phoenix für seine Rolle in dem düsteren Thriller „Joker“ den Globe als bester Drama-Darsteller. Beste Hauptdarstellerin in der Sparte Komödie/Musical wurde die US-Komikerin und Musikerin Awkwafina für ihre Rolle in der Tragikomödie „The Farewell“.

Quelle: mit Agenturmaterial von dpa