Wer wird Millionär? Günther Jauch
Foto: RTL/Stefan Gregorius

Das Coronavirus hat große Teile des öffentlichen Lebens lahmgelegt, auch auf die Fernsehwelt hat die Krise einen enormen Einfluss – bei TV-Dauerbrenner „Wer Wird Millionär?“ wird es ebenfalls zu einigen Veränderungen kommen.

Nach der Folge vom 30. März hat sich die Quizshow auf RTL erst einmal in eine mehrwöchige Pause verabschiedet. Erst am 20. April wird wieder eine neue WWM-Folge ausgestrahlt.

In den vergangenen Wochen hat der Kölner Sender während der laufenden Sendungen immer wieder einen Hinweis eingeblendet – den TV-Zuschauern wurde mitgeteilt, dass die Aufzeichnung noch vor Ausbruch des Coronavirus stattgefunden hat.

So zockte sich Jan Stroh bei „Wer wird Millionär?“ zur Million

Das wird sich aber zur nächsten Folge ändern – denn ab der kommenden Folge wird es bei „Wer wird Millionär“ erst einmal kein Studiopublikum mehr geben und die Verantwortlichen mussten auch an den Jokern arbeiten.

Denn ohne Publikum sind zwei der vier Joker nicht im normalen Rahmen durchführbar – zum einen betrifft das den klassischen Publikumsjoker, darüber hinaus gibt es ja in der Risikovariante die Möglichkeit, einen einzelnen Studiogast um Rat zu fragen.

„Wer wird Millionär?“: DIESE 100-Euro-Frage ist zu schwer für eine Kandidatin

Der Publikumsjoker wird bis auf weiteres durch den sogenannten „Begleitpersonenjoker“ ersetzt – denn ganz auf sich alleine gestellt, ist der Kandidat nicht. Nach wie vor darf die Person, die sich den Fragen von Günther Jauch stellt, mit einer Begleitperson anreisen.

Diese kann dann beim „Begleitpersonjoker“ dann den Kandidaten unterstützen. Der Joker ist unabhängig davon, ob der Kandidat mit oder ohne Risikovariante spielt, immer freigeschaltet.

Anders sieht es beim neuen „Millionärsjoker“ aus – dieser steht der Person in der Mitte zur Verfügung, wenn sie sich zu Beginn für die Risikovariante entscheidet. Dabei hat der Kandidat die Möglichkeit, einen von drei WWM-Millionären vergangener Tage zu befragen.

Eventuell könnte es da auch schon zu einem baldigen Wiedersehen mit dem bisher letzten WWM-Millionär Ronaldo Tenholte, der in einer Ausstrahlung Ende März die Million abräumte, kommen:

Wer wird Millionär: Ronald Tenholte ist Zehnter WWM-Millionär – dank Europaletten

Neben dem Studiopublikum müssen erst einmal auch zwei Kandidaten für die Auswahlrunde weichen – künftig werden nur sechs Personen unter sich ausmachen, wen es auf den berüchtigten Stuhl zu Günther Jauch zieht. Auch in diesem Fall geht es darum, das Infektionsrisiko zu minimieren – WWM-Fans werden sich sicherlich erst einmal an die abgespeckte Version gewöhnen müssen, für Unterhaltung sollte aber dennoch gesorgt sein.