„Wer sieht das denn?!“: So sieht die neue ProSieben-Show mit Ruth Moschner aus

Neues Format, bekanntes Gesicht: Ruth Moschner führt durch die neue Sendung, die bei ProSieben zur Prime Time läuft: Wer sieht das denn?! heißt sie!
Ruth Moschner Radio Regenbogen Award
Foto: Uwe Anspach/dpa

Ein neues Format, ein bekanntes Gesicht: Ruth Moschner führt durch die neue ProSieben-Show, die den Titel „Wer sieht das denn?!“ tragt. Am 21. Juli geht es zur Prime Time um 20.15 Uhr los.

Man kann es nicht anders sagen: Ruth Moschner hat gerade einen extrem guten Lauf. Die blonde Münchnerin, deren Fernsehkarriere vor 20 Jahren mit den RTL-„Freitag Nacht News“ begann, zeigt dieses Jahr eine große Bildschirmpräsenz.

Bei dem ProSieben-Kostümspektakel „The Masked Singer“, das sich als absoluter Quotenhit erwies, sitzt Moschner als Einzige seit der ersten Folge im Rateteam. In der Sat.1-Vorabendsendung „Genial daneben – Das Quiz“ wechselt sie sich mit Hella von Sinnen ab.

>> Hier zeigen wir euch die Instagram-Highlights von Ruth Moschner <<

Jetzt bekommt die 44-Jährige zusätzlich eine ganz eigene Primetime-Show: Bei „Wer sieht das denn?!“ geht es ein bisschen auch ums Raten, aber vor allem um die Auffassungsgabe und um ein gutes Gedächtnis. Start ist am Dienstag um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Zum Auftakt kommt direkt eine Menge Prominenz zusammen. Schauspieler Til Schweiger und Comedian Axel Stein bilden das eine Team, Dragqueen Olivia Jones und Ex-Fußballer Mario Basler das andere.

Das Prinzip von „Wer sieht das denn?!“ lässt sich in etwa so auf den Punkt bringen: Den Kandidaten werden atemberaubende Performances gezeigt, ausgefeilt und optisch überwältigend.

Vanessa Mai, Judith Rakers, Bülent Ceylan, Sasha, Hans Sigl, Laura Karasek, Chris Tall und Vivienne Geppert.

>> Bei ProSieben ist sie eine Allzweckwaffe, auf Instagram ein echter Blickfang – hier zeigen wir euch die heißesten Bilder von Vivienne Geppert <<

„Wer sieht das denn?!“ ist Teil einer Showoffensive von ProSieben in diesem Jahr. Der Sender will in Zukunft weniger amerikanische Serien und Spielfilme zeigen und setzt zur besten Sendezeit stattdessen auf mehr Liveshows in Eigenproduktion.

Im Herbst soll „FameMaker“ folgen: Bei der Musikshow nach einer Idee von Stefan Raab singen Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Die Comedians Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan werden sich dann allein anhand der Performance entscheiden müssen, welches Talent sie coachen wollen.

dpa