<p>Charmoffensive in der Schaukel...

Foto: MG RTL D"/>

Endlich, am Mittwoch geht es los. Dann startet eine neue Staffel der RTL-Kuppelshow „Die Bachelorette“ im TV. Eine Frau darf sich einen aus 20 Männern aussuchen.

Das Format gibt es auch andersherum. Eine der damals von einem Rosenkavalier Verschmähten schlüpft nun in die komplementäre Rolle und sucht selbst. Klappt es mit der Liebe im zweiten Anlauf?

Diesmal unter anderen im Angebot enthalten: Personaltrainer Alexander, der amtierende „Mr. Schwaben“ Daniel oder auch der ehemalige Stripper und Club-Animateur Andi. Eines haben diese Männer laut RTL jedoch alle gemeinsam: Sie suchen eine Frau. Aus diesem Grund wollen sich 20 von ihnen im Privatfernsehen vor einem Millionen-Publikum verkuppeln lassen – bei der fünften Staffel der Flirtshow „Die Bachelorette“. Dabei haben nicht die Männer die Wahl, sondern eine Singlefrau, die jede Woche Rosen an die Teilnehmer vergibt, die sie noch interessant findet.

Bei der jüngsten Staffel im vergangenen Sommer durfte das Jessica Paszka tun, die zuvor als Teilnehmerin beim Pendant „Der Bachelor“ glücklos einen Mann suchte. Dieses Prinzip wiederholt der TV-Sender nun: Nadine Klein darf diesmal die Rosen verteilen. Freunde des Formats kennen die Wahl-Berlinerin als verschmähte Teilnehmerin bei der jüngsten „Der Bachelor“-Staffel. Ob die 32-Jährige im zweiten Anlauf mehr Erfolg als ihre Vorgängerin hat, bleibt abzuwarten. Paszkas TV-Romanze mit Musiker David Friedrich endete im Rosenkrieg.

Welchen Mann sucht Nadine Klein?

Nadine Klein hat zumindest nicht gänzlich unerfüllbare Erwartungen an einen Mann. „Mein Traummann sollte mich zum Lachen bringen, authentisch und ehrlich sein“, sagte sie RTL. Heiße Küsse beim ersten Date dürfte es aber eher nicht geben. „Kann man machen. Werde ich aber wahrscheinlich nicht tun, wenn Deutschland zuguckt.“

Wie die „Bachelorette“ mit dieser Strategie fährt, können Zuschauer von diesem Mittwoch (20.15 Uhr) über acht Wochen verfolgen. Die 20 Junggesellen haben laut RTL zumindest durchaus Ansprüche an die „Bachelorette“. Der amtierende „Mr. Schwaben“, Daniel Lott, setzt bei seiner Traumfrau „eine gewissen Grundintelligenz“ voraus. Was der 27-Jährige aus Bad Saulgau zu bieten hat neben dem Titel als Schönheitskönig? Er arbeitet künftig als Vertriebsingenieur und reist gerne. Na dann.

Auf der Suche nach der Liebe braucht er zumindest Europa nicht verlassen. Die TV-Balz findet diesmal auf der griechischen Insel Korfu statt. Auch Kandidat Manuel Dichtl reist „für sein Leben gern“. Und sollte die „Bachelorette“ dem 38-Jährigen optisch nicht zusagen, hätte der Facharzt noch Optimierungsmöglichkeiten: Er will künftig Hyaluronsäure- und Botox-Behandlungen anbieten, wie er dem Sender sagte. „Ich habe ein Auge für Schönes.“

„The Bachelorette“ läuft in zwölf Ländern

Ist so ein Format in Zeiten von Sexismus- und Gleichstellungsdebatten noch zeitgemäß? Zumindest in der vorausgegangenen Staffel kam der Liebesreigen noch gut an. Für das Finale der „Bachelorette“ interessierten sich damals 3,02 Millionen (10,8 Prozent) Zuschauer – ein ausgesprochen starker Wert. Ursprünglich kommt „The Bachelorette“ aus den USA. Außerdem gibt es das Datingformat in zehn weiteren Ländern, darunter Australien, Dänemark, Indien und der Schweiz.

Zumindest etwas ausgewogener ging es zuletzt bei dem neuen Format „Bachelor in Paradise“ zu. Dabei brachte RTL glücklose Kandidaten zahlreicher vergangener Staffeln auf einer Insel zusammen – Männer und Frauen vergaben dort im Wechsel die Rosen. Eine klare Struktur hatte die Sendung aber auch nicht.