„TV total“-Comeback: Zuschauer mit gemischten Gefühlen nach Folge 2

Der Hype hielt offenbar nur kurz. Die zweite Folge von "TV total" brachte keinen weiteren Quotenhit. Die Sorgen um das Sendekonzept werden größer.
Foto: Henning Kaiser/dpa

Mit Argusaugen wurde das Comeback von „TV total“ auf ProSieben verfolgt. Und nach der ersten Show, die mit starken Einschaltquoten unterstützt wurde, waren sich viele Zuschauer einig, dass Moderator Sebastian Pufpaff durchaus das Zeug zum Entertainer hat. Auch die Show selbst, die eigentlich mit genau dem gleichen Konzept daherkam wie „TV total“ zu Raab-Zeiten, bekam insgesamt positive Rückmeldungen.

>> Elton im Porträt: Stefan Raab war sein Türöffner im Showgeschäft <<

Nun aber scheint sich der Wind gedreht zu haben. Denn in den sozialen Medien waren die Meinungen nach der Ausstrahlung der zweiten Folge am vergangenen Mittwoch, den 17. November, nicht mehr ganz so positiv. Nicht nur, dass die Quote eingebrochen ist und nur  noch halb so viele Zuschauer zugesehen haben – 1,47 Millionen in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, was deutlich weniger als in der Vorwoche (2,86 Millionen) war.

Auch an Pufpaff selbst wurde nun Kritik laut. Irgendwie sei es ohne Stefan Raab nicht dasselbe, schrieb ein Zuschauer, und er war keinesfalls allein mit dieser Meinung. Ein anderer Zuschauer bedauerte, dass Pufpaff „sich so verbrennen lässt„. Ein weiterer User bedauerte das aktuelle Konzept und befürchtet: „Das wird auf Dauer nicht reichen„.

>> So soll „Zervakis & Opdenhövel“ in Zukunft von „TV total“ profitieren <<

Tatsächlich sprechen auch die Einschaltquoten eine deutliche Sprache. Der Nostalgie wegen werden viele Zuschauer bei der ersten Folge reingeschaut haben. Das Fernsehen aber hat sich gewandelt, für viele Menschen ist lineares Fernsehen auch schlicht nicht mehr zeitgemäß. Man wird sicher die kommenden Wochen abwarten müssen, wie sich die Show weiter entwickelt. Das Hoch zu Beginn wird aber nur schwer wiederherzustellen sein.