Stefan Raab TV total
Foto: Jörg Carstensen/dpa

Von März 1999 bis Dezember 2015 lief die Sendung „TV total“ 2303 Mal auf ProSieben. Die Show von und mit TV-Moderator Stefan Raab war nicht nur TV-Dauerbrenner und Quotenbringer für den Sender. Sie setzte Themen und Trends. Jetzt arbeitet Raab an einem Comeback der Kult-TV-Show.

Das berichtet der „Spiegel“ und beruft sich dabei auf Branchenkreise. Dem Bericht zufolge will Raab, der seit 2015 nicht mehr im TV auftritt, die recycelte Sendung mit seiner Firma „Raab TV“ produzieren.

>> „Stefan Raab live!“: Raab macht um seine Comeback-Show ein Geheimnis <<

Selbst vor die Kamera will Raab allerdings weiterhin nicht. Stattdessen will der 54 Jahre alte Raab den zehn Jahre jüngeren Kollegen Sebastian Pufpaff die Show moderieren lassen.

Keine Bestätigung von ProSieben und Pufpaff

Pufpaff ist bislang für die öffentlich-rechtlichen Sender tätig. ProSieben bestätigte eine Rückkehr der Sendung ins Programm derweil „leider nicht“. „Auch wenn die Idee noch so verlockend klingt“, fügte ein Sprecher des Senders hinzu. Auch die Produktionsfirma, sowie das Management von Sebastian Pufpaff bestätigten die Gerüchte vorerst nicht. Beide wollten sich auf Nachfrage des Magazins nicht zu dem Thema äußern.

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

„TV total“ war eine der prägendsten Sendungen in der Geschichte von ProSieben – und eine der langlebigsten. Die erste Folge wurde am 8. März 1999 ausgestrahlt, von 2001 an wurden vier Folgen pro Woche gezeigt.

>> Comeback in Kölner Lanxess-Arena: Stefan Raab hat jetzt Instagram <<

Im Dezember 2015 endete die Reihe, weil Raab sich in den Moderatoren-Ruhestand verabschiedete. Als TV-Moderator trat er seither nie mehr auf, auch wenn sich Fans seit Jahren ein TV-Comeback des gelernten Metzgers aus Köln (NRW) sehnlichst wünschen.

Und wahrscheinlich müssen sie weiter warten.

>> „The Masked Singer“: Stefan Raab ist nicht das Faultier – Fans sauer und enttäuscht <<

Quelle: dpa