Trauer um Fred Fussbroich: Kölsche Reality-Legende stirbt mit 81 Jahren

Er war der Godfather of Reality-TV und eine echte kölsche Größe: Fred Fussbroich ist tot. Kölns bekanntestes Familien-Oberhaupt wurde 81 Jahre alt.
Die Fussbroichs-Saga 1979 - 2007
Die Fussbroichs 1999: Sohn Frank, Annemie und Fred (v.l.). Foto: WDR/von Rotberg
Die Fussbroichs-Saga 1979 - 2007
Die Fussbroichs 1999: Sohn Frank, Annemie und Fred (v.l.). Foto: WDR/von Rotberg

Es ist ein Schock für eingefleischte Fans der „Fussbroichs“: Familienoberhaupt Fred ist tot. Er sei nach langer Krankheit am frühen Dienstagmorgen (18. Oktober) verstorben, wie sein Sohn Frank auf Facebook mitteilte. Der 54-Jährige stellte ein schwarzes Profilbild ein, um seine Trauer zu bekunden. Etliche Beileids-Wünsche sammeln sich auf seiner Seite.

2017 wurde bei Fred Fussbroich zunächst Diabetes festgestellt. Im Anschluss wurde er lungenkrank. Wie der „Express“ berichtet, infizierte sich der vorbelastete Trash-TV-Star 2020 dann auch noch mit Corona! Jetzt ist Fred Fussbroich erlöst und wird eine große Lücke in der Kult-Familie hinterlassen.

„Die Fussbroichs“: So entstand die Reality-Sendung im WDR

Im Jahr 1979 waren die Fussbroichs erstmals im TV zu sehen. Regisseurin Ute Diehl hatte auf Kölner Gesamtschulen nach Kindern aus typischen deutschen Arbeiterfamilien gesucht, um einen Dokumentarfilm über Kinderzimmer zu drehen. Dabei stieß sie auf den damals elfjährigen Frank und drehte mit ihm ihren Pilotfilm „Kinderzimmer 1979“. Und der Besuch bei den kultigen Kölnern, die immer einen Spruch auf den Lippen hatten, hatte sich bei Ute Diehl offenbar eingebrannt. Zehn Jahre später suchte sie die Familie erneut auf, um ihren Alltag ungeprobt zu dokumentieren. Und weil der zweite Dokumentarfilm sich großer Beliebtheit erfreute, wurde daraus kurzerhand eine ganze Serie – die Geburtsstunde der „Fussbroichs“!

Inhalt der ersten deutschen Reality-Show: der Alltag einer typisch kölschen Arbeiterfamilie in einem Mietshaus in Köln-Buchheim. Hier wohnte das Ehepaar bis heute – nun leider ohne Oberhaupt Fred. Der Verstorbene war Vorarbeiter beim Kölner Kabelwerk Felten & Guilleaume. Auch Sohn Frank arbeitete dort zunächst als Schlosser, wechselte später aber mehrfach den Beruf. Ehefrau und Mutter Annemie war Schreibkraft beim Schulamt der Stadt Köln. Alle Szenen waren echt, es gab keine Drehbücher und niemand versuchte Hochdeutsch zu sprechen. Insgesamt wurden 100 Folgen „Die Fussbroichs“ in 17 Staffeln ausgestrahlt. Die letzte Folge wurde an Weihnachten 2003 gesendet. Bis heute kommt es zu Wiederholungen der Kult-Show in sogenannten „Fussbroich-Nächten“ im WDR, in denen drei bis neun Folgen hintereinander gezeigt werden.