„The Masked Singer“: Peter Kraus als Stinktier enttarnt – so lief Folge 3

Die dritte Folge der fünften Staffel von "The Masked Singer" ist Geschichte. Und die Reise des Stinktiers auch. Es wurde als Peter Kraus enttarnt. So lief Folge 3.
"The Masked Singer" Peter Kraus Stinktier
Peter Kraus (82, l.) musste in der dritten Folge von „The Masked Singer“ sein Stinktier-Kostüm ablegen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Auch in der dritten Folge von „The Masked Singer“ ist wieder eine Maske gefallen. Das Stinktier erhielt im finalen Stechen die wenigsten Stimmen und musste das Kostüm ablegen. Und darunter befand sich Peter Kraus. Hier erfahrt ihr, wie die dritte Folge von „The Masked Singer“ 2021 gelaufen ist.

Los ging der „Masked Singer“-Tag mit einer Hiobsbotschaft. Weil der Teddy sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, musste sein Auftritt abgesagt werden. Die gute Nachricht allerdings: Der Promi unter dem Kostüm befindet sich zwar in Quarantäne, soll aufgrund seines Gesundheitszustands aber schon in Folge 4 wieder auf der Bühne stehen.

>> „The Masked Singer“: Darum kann Lena Gercke nicht der Teddy sein <<

Im Gegensatz zum Teddy, der somit kampflos in die nächste Runde einzog, mussten sich die anderen Kostüme ihr Weiterkommen hart erarbeiten. Aufgeteilt in eine Vierer- und eine Dreiergruppe ging es ans Eingemachte – mit gutem Ausgang für Mülli Müller, die Heldin und die Raupe.

„Nachsitzen“ mussten hingegen das Stinktier, das Axolotl, der Phönix und der Mops. Im Finale konnte sich zuerst das Axolotl retten und dann der Mops. In der allerletzten Entscheidung der dritten Folge zog .der Phönix gerade noch so den Kopf aus der Schlinge. Das Nachsehen hatte somit das Stinktier.

82 Jahre – alle staunen über Peter Kraus

Und das Stinktier verduftet sich mit einer riesigen Überraschung: Der 82 Jahre alte Rock’n’Roll- und Schlagerstar Peter Kraus („Sugar Baby“) hat verhüllt in einem aufwendigen Kostüm an der Musik-Show „The Masked Singer“ teilgenommen. Dass der Musiker, der bereits in den 1950er Jahren große Erfolge gefeiert hatte, unter einer der Masken der Sendung steckte, wurde am Samstagabend in Köln klar – er erhielt zu wenige Stimmen der Zuschauer und musste daher seine wahre Identität preisgeben. Kraus zwängte sich aus einem Stinktier-Kostüm, in dem er unerkannt mehrere Lieder gesungen hatte.

„Es war spaßig. Es war eigentlich fast eine schauspielerische Aufgabe, würde ich sagen“, sagte der 82-Jährige gelassen, nachdem das Ausscheiden aus der Sendung besiegelt war. Mit den drei Shows, bei denen er habe mitmachen können, sei er zufrieden. „Es war einfach etwas ganz Neues“, sagte Kraus, der nach seinem ersten Auftritt mit einer Gitarre Mitte der 1950er Jahre als „der deutsche Elvis“ bekannt geworden war. Danach produzierte er Songs und Filme am Fließband, oft gemeinsam mit Teenageridol Conny Froboess, mit der er ein Traumpaar der späten 50er und frühen 60er Jahre bildete. Kraus drehte außerdem Filme mit Stars wie Heinz Rühmann, Heinz Erhardt und Hans Albers. An einer Casting-Show aber nahm er nie teil, wie er am Samstag betonte.

Bei „The Masked Singer“ treten Promis als Sänger auf, verstecken ihre wahre Identität aber hinter opulenter Kostümierung. Erst nach und nach werden sie enttarnt. Zwar hatte es durchaus schon ältere Kandidaten gegeben – etwa Kabarettist Dieter Hallervorden, der sich 2020 als 84-Jähriger aus einem Chamäleon-Kostüm schälte. „Didi“ hatten damals aber schon viele Zuschauer unter der Echsen-Maske vermutet. Kraus dagegen hatte wohl niemand wirklich auf dem Zettel.

Die Jury tippt auf Joko Winterscheidt

Musiker Rea Garvey im Rateteam etwa tippte auf Moderator Joko Winterscheid – der 40 Jahre jünger ist als Kraus. Seine Rate-Kollegin Ruth Moschner roch zumindest das Schlager-Metier und die Altersklasse des Stinktiers: Sie tippte auf Sänger Michael Holm (78, „Mendocino“). Allerdings quälte auch sie sich mit ihrem Tipp: „Es kann alles sein, von Joko Winterscheid bis Bata Illic.“

Das Stinktier war in der Sendung als extravaganter Parfümeur mit ausladender Schulterrüsche aufgetreten. Im der Gerüchteküche, wer darunter stecken könnte, tauchten schnell Namen wie der von Modeschöpfer Harald Glööckler (56) auf. Kraus sagte, er habe seine Stimme am Anfang absichtlich verstellt, um nicht so schnell erkannt zu werden. Vor ihm waren in der aktuellen Staffel der ProSieben-Show, die erstmals samstags läuft, „Tagesschau“-Chefsprecher Jens Riewa (58) und Fußball-Weltmeister Pierre Littbarski (61) enttarnt worden.

Das tippten Rateteam und Zuschauer vor der Enthüllung in Folge 3

Kurz vor der Enttarnung des Stinktiers gab das Rateteam noch einmal seine finalen Tipps ab:

  • Ruth Moschner: Michael Holm (Sänger)
  • Rea Garvey: Joko Winterscheidt (Moderator)
  • Steven Gätjen: David Kross (Schauspieler)

Und das dachten die Zuschauer in der ProSieben-App:

  1. Steffen Henssler (Koch) – 23,87 %
  2. Riccardo Simonetti (Entertainer) – 13,06 %
  3. Michael Mittermeier (Komiker) – 12,08 %

>> „The Masked Singer 2021“: Kostüme, Rateteam, Sendezeiten – alle Infos zur 5. Staffel <<

So lief die dritte Folge von „The Masked Singer“ 2021:

Die Kandidaten traten in der zweiten Folge aufgrund des Teddy-Ausfalls in einer Vierer- und einer Dreiergruppe gegeneinander an. Insgesamt vier der sieben Kostüme mussten zittern. Und so lief das Ganze ab:

Vierkampf

Diese zwei Kandidaten kamen direkt weiter:

  • Mülli Müller
  • Heldin

Diese Kandidaten mussten zittern:

  • Stinktier
  • Axolotl

Dreikampf

Dieser Kandidat kam direkt weiter:

  • Raupe

Diese Kandidaten mussten zittern:

  • Phönix
  • Mops

Stechen:

Im Finale von Folge 3 entschied es sich zwischen dem Stinkter, dem Axolotl, dem Phönix und dem Mops. Letztlich erhielt das Stinktier die wenigsten Stimmen und musste seine Identität preisgeben.

mit Agenturmaterial der dpa