Teletubbies 2007
Foto: Martin Schutt

Die Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert die Hilfe der ganzen Welt. Doch nicht nur Erdenbewohner lassen sich gegen Corona impfen: Auch die Teletubbies haben sich ihre Spritze inzwischen abgeholt – und ihre Impfpässe stolz auf Social Media geteilt.

„Wir sind alle geimpft!“, verkündeten die berühmten bunten Figuren der Kinder-Serie auf Instagram und Twitter. In dem entsprechenden Post sieht man, wie die vier Teletubbies Tinky Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po ihre Impfnachweise ins Bild halten:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

In Anlehnung an echte Covid-Impfstoffe stehen auf den Bescheinigungen unter anderem die Impfstoffnamen „AstraTubbica“ und „Noo-nson & Noo-nson“, die Daten der Erst- und Zweitimpfung sowie der Name der Klinik, in der geimpft wurde.

Und für alle, die sich fragen, ob auch der berühmte Staubsauger Noo-noo geimpft wurde – ja, wurde er:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Teletubbies: Geburtsdatum auf Corona-Impfpässen sorgt für Verwirrung

Bei einigen Twitter-Nutzern warfen die Impfbescheinigungen aber auch Fragen auf – etwa die Tatsache, dass die eingetragenen Geburtsdaten der Teletubbies (20. Februar 2003) mehrere Jahre nach der ersten veröffentlichten Episode liegen. Die BBC-Serie lief nämlich bereits zwischen 1997 und 2001 und erreichte in diesem Zeitraum nach Senderangaben über eine Milliarde Kinder in mehr als 120 Ländern. Und warum liegt das Zweitdatum mit dem 22. Juli in der Zukunft?

Wie auch immer: Es ist nicht das erste Mal, dass Tinky Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po sich zu aktuellen (politischen) Ereignissen äußern. Erst im vergangenen Monat hatten das Social-Media-Team der Teletubbies mehrere Posts zum Pride-Monat Juni unter dem Hashtag „TeletubbiesPride“ abgesetzt.

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)