Tatort-Schauspieler greift Öffentlich-Rechtliche an: Diskriminierung wegen sexueller Orientierung?

Mit einem Facebook-Post sorgt Schauspieler Matthias Brenner für Wirbel – werden Rollen im Öffentlich-Rechtlichen nach sexueller Orientierung besetzt?
Matthias Brenner im Bremer Tatort
Hier ist Schauspieler Matthias Brenner (l.) als Tatort-Gerichtsmediziner Katzmann zu sehen Foto: Jörg Landsberg/dpa/lni
Matthias Brenner im Bremer Tatort
Hier ist Schauspieler Matthias Brenner (l.) als Tatort-Gerichtsmediziner Katzmann zu sehen Foto: Jörg Landsberg/dpa/lni

Wirbel um die Rollenbesetzung im Öffentlich-Rechtlichen! Wie Intendant und „Tatort“-Schauspieler Matthias Brenner bei Facebook erklärt, sollen einem nicht näher genannten Schauspieler potenzielle Rollen aberkannt worden sein, weil dessen sexuelle Orientierung den zuständigen Redakteuren nicht gepasst habe.

Der Schauspieler sollte dem Post zufolge in einem „Polizeiruf 110“ eine homosexuelle Rolle spielen und bekam die diese am Ende jedoch nicht. In einer Nachricht an Brenner hieß es: „Weil ernsthaft die Redakteure die Produzenten gefragt haben, ob ich denn homosexuell sei.“ Das TV-Format wird in der ARD ausgestrahlt.

Um solchen Bloßstellungen zu entgehen, habe die Produzentin geraten, in Zukunft einfach zu sagen, er sei omnisexuell. Das heißt: Er habe keine bestimmte Vorliebe für ein Geschlecht. Am besten solle er auch sagen, dass er auch nicht verheiratet oder ähnliches sei. Neu sei dieser Umstand für die Produzentin nicht gewesen. Schließlich sage sie dies inzwischen allen Schauspielern, um keine Probleme für diverse Rollen zu bekommen. Die Nachricht an Brenner, die ich offenbar zu dem Post motivierte, liegt augenscheinlich der „Bild“ vor.

Brenner, der Intendant am „neuen theater“ in Halle ist, hat dazu eine klare Meinung: “ Ich möchte eines klarstellen: dass unsere homosexuellen Kolleginnen und Kollegen gegen ihre Ausgrenzung durch Teile der Gesellschaft seit Ewigkeiten ankämpfen und die Unterstützung der anderen Teile unserer Gesellschaft dazu brauchen, um Gleichberechtigung durchzusetzen, davon bin ich ein Leben lang überzeugt!“

Darüber hinaus stellt er auch eine Forderung. „Verweigert sexuelle ‚Ahnenpässe'“, heißt es in dem Post des „Tatort“-Schauspielers. „Tatort“-Kennern ist Brenner als Gerichtsmediziner „Dr. Katzmann“ bekannt. Er stand in vielen Folgen den Ermittlern Lürsen und Stedefreund in Bremen zur Seite.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: