Michael Steinbrecher SWR Nachtcafé
Foto: Inga Kjer/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Seit mittlerweile über drei Jahrzehnten gibt es das SWR Nachtcafé. Dabei hat es in der Show aber nur zwei Gastgeber gegeben, geprägt wurde sie von Wieland Backes. Wir geben euch alle Infos und sagen euch, wer in der nächsten Ausgabe zu Gast ist.

Am Freitag, 5. März 2021 (22.15 Uhr bis 23.45 Uhr) wird im SWR eine neue „Nachtcafé“-Folge ausgestrahlt. Das Thema der Sendung lautet „Die Macht des Übersinnlichen“.

Das sind die Gäste des SWR Nachtcafé am 5. März:

  • Jacqueline Klaus (Vater bekämpfte Krebs mit Hilfe eines Wunderheilers)
  • Corinne Weihrauch (Medium, Astrologin und Kartenleserin)
  • Abigail Mertens (wuchs in christlichem Geheimbund auf)
  • Klemens Ketelhut (musste sich als Kind einer Dämonenaustreibung unterziehen)
  • Dr. Matthias Pöhlmann (Sektenbeauftragter der evangelischen Kirche in Bayern)
  • Angelika Kallwass (Diplom-Psychologin)

Das sind die Themen des SWR Nachtcafé am 5. März:

„Die Macht des Übersinnlichen“

Ob Wunderheilung, Geisterbeschwörung oder UFO-Sichtungen – das Übersinnliche übt auf viele Menschen eine ungeheure Anziehung aus. Doch was die einen fasziniert, finden andere erschreckend oder schlicht unglaubwürdig. Für manche Dinge im Leben gibt es auf den ersten Blick keine Erklärung. Und dennoch sind es häufig genau diese mysteriösen Phänomene, die uns so in ihren Bann ziehen. Gerade in unsicheren Zeiten suchen viele Menschen Halt bei höheren Mächten. Warum übt das Übersinnliche auf viele von uns so eine große Macht aus? Was ist dran an paranormalen Erfahrungen und welche Gefahren birgt der Glaube daran?

Hilflos musste Jacqueline Klaus mitansehen, wie ihr Vater mit Hilfe eines ominösen Wunderheilers gegen den Krebstod ankämpfte. Denn obwohl die Heilungschancen zunächst gut standen, wandte er sich von der Schulmedizin ab und legte sein Schicksal in die Hände des Gurus. „Die haben mit ihm eine richtig heftige, gut ausgeklügelte Gehirnwäsche gemacht. Und er hat das dann eben geglaubt.“

Die Kommunikation mit Geistern ist die Spezialität von Corinne Weihrauch. Sie arbeitet als Medium, Astrologin und Kartenlegerin und versucht für ihre Klienten den Kontakt ins Jenseits herzustellen: „Viele Leute wollen ihren verstorbenen Angehörigen unbedingt noch etwas Wichtiges mitteilen. Das geht so weit, dass jemand wissen möchte, warum sich die Person das Leben genommen hat.“

17 Jahre lang wurde Abigail Mertens in einem christlichen Geheimbund überwacht, eingeschüchtert und manipuliert. „Ständig war irgendwas ein Zeichen von Gott und von Dämonen. Selbst Krankheiten wurden als Strafe Gottes angesehen.“ Ihre gesamte Kindheit und Jugend waren geprägt von der dauernden Angst Fehler zu machen und in der Hölle zu landen.

Als Jugendlicher musste Klemens Ketelhut sich unter Todesangst einer brutalen Dämonenaustreibung unterziehen. Auf einem freikirchlichen Ferienlager wollten ihn die Gruppenleiter von seiner angeblich verteufelten Homosexualität befreien. „Ich wurde an diesem Tag von vielen Erwachsenen wehrlos gemacht und habe nicht gewusst, ob ich das überlebe oder nicht.“ Unter den Folgen der grausamen Prozedur leidet er bis heute schwer.

Gerade in Krisenzeiten sind viele Menschen auf der Suche nach neuen spirituellen Verbindungen, ist sich Dr. Matthias Pöhlmann sicher. „Der Trend geht hin zu kleinen Guru-Gemeinschaften. Das ist mit einer ganz stark psychischen und emotionalen Abhängigkeit verbunden.“ Der Sektenbeauftragte der evangelischen Kirche Bayern beobachtet zudem eine zunehmende Politisierung in der Esoterik-Szene.

Diplom-Psychologin Angelika Kallwass weiß, warum die Sehnsucht nach dem Übersinnlichem so groß ist. Denn gerade in der Corona-Pandemie versprechen höhere Mächte oft Halt und einfache Lösungen: „Das Übersinnliche kann Umstände erklären, die sich rational oder wissenschaftlich nicht erklären lassen. Das spricht viele Menschen an.“ Doch manche Heilsversprechen können auch gefährlich sein, so die Diplom-Psychologin.

Das SWR Nachtcafé in der Wiederholung

  • Samstag, 6. März, 10.15 Uhr bis 11.45 Uhr (SWR)
  • Samstag, 6. März, 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr (hr fernsehen)

Das SWR Nachtcafé im TV, Stream und in der Mediathek

An jedem Freitagabend gibt es im SWR Fernsehen das Nachtcafé, die Sendung ist also eine echte Institution auf dem dritten Programm. Im Gegensatz zu anderen Talkshows im Öffentlich-Rechtlichen gibt es nur einen Gastgeber, während es etwa in der NDR Talk Show zwei Moderatoren-Duos gibt: Michael Steinbrecher führt durch jede Ausgabe.

Die Ausstrahlung findet weiterhin im SWR Fernsehen statt. Wie eigentlich alle Formate des Öffentlich-Rechtlichen kann man die Sendung aber auch zeitgleich im Live-Stream im Internet verfolgen.

Alle Ausgaben stehen danach ein Jahr lang in der ARD Mediathek zur Verfügung, dort können sich die Zuschauer die Shows dann noch einmal auf Abruf zu Gemüte führen. Hier gibt es die Möglichkeit, sich die vergangenen Ausgaben noch einmal anzuschauen.

Das ist der Moderator des SWR Nachtcafé

Das Konzept des SWR Nachtcafé ist eng mit seinen Gastgebern verbunden. Denn, wie bereits thematisiert, gibt es bei anderen Talk-Formaten im Öffentlich-Rechtlichen viele Moderatoren.

Im SWR Nachtcafé hat es seit der ersten Ausstrahlung 1987 sage und schreibe zwei Moderatoren gegeben. Mittlerweile hat Michael Steinbrecher, den viele noch als Moderator des „Aktuellen Sportstudio“ kennen werden, die Zügel übernommen.

Bis Ende 2014 führte Wieland Backes durch die Sendung und das seit der ersten Ausgabe – also insgesamt über 27 Jahre. Backes moderierte insgesamt 706 Sendungen.

Wieland Backes
Wieland Backes moderierte das Nachtcafé 27 Jahre lang. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Backes verkündete einige Monate vor seiner letzten Sendung, dass er die Moderation aus freien Stücken abgeben werde. Durch den Wechsel zu Steinbrecher wurde auch an einigen Aspekten der Sendung gefeilt – so wurde etwas das „Bargespräch“, in dem ein Gast ein Einzelgespräch mit Backes hatte, aus dem Format genommen.

Das SWR Nachtcafé bei „Talk am Dienstag“

Seit September 2019 gibt es das Format „Talk am Dienstag“ im Ersten. Dort wird dienstags um 22.50 Uhr eine der vielen Talkshows, die eigentlich in den dritten Programmen läuft, ausgestrahlt.

Das SWR Nachtcafé ist ein Teil davon. Die anderen Formate sind „3 nach 9“ (Radio Bremen), der „Kölner Treff“ (WDR), „Hier spricht Berlin“ (rbb), die „NDR Talk Show“ (NDR) sowie „Club 1“ (BR). Eine Regel, wann welches Format läuft, gibt es dabei nicht.

Hier bekommt Ihr Infos zu den aktuellen Folge anderer Talkshows: