„Squid Game“: Das passiert im ersten Teaser zur zweiten Staffel auf Netflix

"Squid Game" geht in die zweite Runde. Die Netflix-Erfolgsserie aus Südkorea wird fortgesetzt. Das verrät ein kurzer Trailer zur zweiten Staffel. Hier erfahrt ihr, was im Trailer passiert.
Squid Game Zucker
Foto: Netflix
Squid Game Zucker
Foto: Netflix

Fortsetzung für „Squid Game“: Mit einem kurzen Clip hat Netflix die Vorfreude auf die zweite Staffel des südkoreanischen Serienhits ordentlich angeheizt. Das gerade einmal zehnsekündige Video auf Twitter zeigt das Auge einer animierten Puppe – vermutlich die „Young-hee“-Puppe aus der ersten Staffel. Dazu war die Ankündigung zu lesen: „Squid Game kommt offiziell für Staffel 2 zurück!“. Wann genau es weitergeht, blieb zunächst offen.

Bereits im Januar hatte es Berichte über eine Fortsetzung gegeben. Demnach hatte Ted Sarandos, Co-CEO von Netflix, diese bei einer Telefon-Konferenz bestätigt. „Squid Game“ ist für den Streaminganbieter Netflix der bisher größte Hit. Die Thrillerserie wurde in den ersten vier Wochen nach dem Start im vergangenen Herbst in 142 Millionen Haushalten angesehen.

Hier könnt ihr euch den ersten Teaser zur zweiten Staffel von „Squid Game“ anschauen:

Unter das kurze Video wurde ein Statement von Regisseur und Erfinder Hwang Dong-hyuk gepostet, in dem er erste Details zur zweiten Staffel verriet: „Gi-hun kehrt zurück. Der Frontmann kehrt zurück“, hieß es. Auch der Mann im Anzug könne wieder dabei sein. Gi-hun und der Frontmann wurden in der ersten Staffel von den Schauspielern Lee Jung-jae und Lee Byung-hun gespielt.

„Squid Game“ ist eine Mischung aus Thriller und Gesellschaftskritik: In einer Spielshow treten Hunderte hoch verschuldeter Menschen von völlig unterschiedlicher sozialer Herkunft in Kinderspielen gegeneinander an, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen. Verlierer werden in dem makabren Wettbewerb umgehend getötet. Die Serie führte hierzulande auch zu Kritik: So spielten Kinder etwa in einer Kita und einem Hort die Serie nach.

Das könnte dich auch interessieren:

dpa