„Spider-Man: No Way Home“: Brandneuer Trailer zum Marvel-Kracher

Darauf haben alle "Spidey"-Fans sehnlichst gewartet: Der neue Trailer zum kommenden Kinofilm "Spider-Man: No Way Home" zeigt endlich, in welche Richtung sich die Handlung entwickeln wird. Und er macht Lust auf mehr.
Spider-Man 3
Foto: Courtesy Of Sony Pictures/2021 MARVEL/dpa

„Spider-Man: No Way Home“ ist der wichtigste Kinofilm der kommenden Wochen. Die Verantwortlichen bei Sony reiben sich vor lauter Goldgräber-Stimmung bereits die Hände, deutsche Kino-Betreiber hingegen tupfen sich angesichts steigender Corona-Zahlen bereits den Angstschweiß von der Stirn. „Spidey“-Fans konzentrieren sich ganz auf den neuesten Trailer und freuen sich, dass dieser endlich etwas Licht ins Story-Dunkel bringt.

Bevor ihr den Trailer einschaltet: Das gut 2:40 Minuten lange Video spoilert bereits einige Bösewichte des Films, ist aber so gut geschnitten, dass wir es nicht per se als „Spoiler-Trailer“ kennzeichnen würden. Anstelle dessen gibt der Trailer ein perfektes Gefühl für den anstehenden Kinofilm, ohne dabei zu viel zu verraten. „Spider-Man: No Way Home“ startet am 15. Dezember 2021 in den deutschen Kinos.

Hier der brandneue Trailer:

Und hier in englischer Sprache:

Wer in den vergangenen Jahren abstinent vom Marvel-Kosmos gelebt hat, der wird mit „Spider-Man: No Way Home“ so seine Probleme bekommen. Der dritte Teil der 2017 gestarteten „Spider-Man“-Filme mit Tom Holland in der Hauptrolle vereint im Hintergrund einen Großteil der Marvel-Geschichte, so dass Neueinsteiger über komplexe Charaktere wie etwa Dr. Strange (Benedict Cumberbatch) stolpern könnten.

Das Multiversum bringt alte Bösewichte zurück

Das „Multiversum“ macht die Sache nicht einfacher. Um es simpel auszudrücken: Die Marvel-Welt geht davon aus, dass es unendlich viele Variationen ihrer Charaktere und deren Geschichten gibt. In einem Universum ist beispielsweise „Spider-Man“ der nette Junge von nebenan, in einem anderen ist er Afro-Amerikaner mit puerto-ricanischer Herkunft (Miles Morales), in wieder einem anderen ein Mädchen namens Gwen Stacy („Spider-Woman“) oder gar ein Schwein mit Spinnenkräften („Spider-Ham“). Thematisiert wurde das Multiversum zuletzt im famosen Animationsstreifen „Spider-Man: Into The Spider-Verse“, der animierten Marvel-Serie „What If…?“ (läuft auf Disney+) und natürlich dem großen „Avengers“-Finale.

Auch in „Spider-Man: No Way Home“ wird das Multiversum zum Mittelpunkt der Handlung: Da die Identität von „Spider-Man“ mittlerweile weltweit bekannt ist, bittet Peter Parker seinen Freund Doctor Strange um Hilfe. Mit seinen übernatürlichen Zauberkräften dreht dieser die Zeit zurück – und entfesselt damit nicht nur die dunkle Seite des Multiversums, sondern auch viele alte Bekannte wie Electro (Jamie Foxx) und Doctor Octopus (Alfred Molina).