Willi und Jasmin Herren im Sommerhaus der Stars
Foto: TVNOW

Neue Folge, neuer Stress. Auch in der fünften Episode der RTL-Show „Das Sommerhaus der Stars“ sind wieder ordentlich die Fetzen geflogen. Natürlich mittendrin: Willi Herren und Sabrina Lange. Den Plot-Twist des Tages lieferte aber RTL selbst.

Aufreger des Tages: Willi Herren durfte im Sommerhaus seinen 44. Geburtstag feiern. Nach einem Ständchen in der Nacht, kündigte seine Frau Jasmin an, am nächsten Morgen ein leckeres Frühstück für ihren Mann und alle anderen machen zu wollen. Nur hatte sie ihre Rechnung ohne Erzfeindin Sabrina Lange gemacht.

Die Kölnerin stand in aller Früh noch vor Jasmin auf und fing an, den Tisch zu decken und diverse Leckereien für Willi zuzubereiten. Ein echter Affront für Jasmin, die gar nicht mehr wusste, was sie sagen sollte. Yeliz Koc und Johannes Haller pflichteten ihr bei. Sabrina habe „ein Gefühl, wie eine Kuh im Schwanz“, so Johannes.

Idiot des Tages: Diese Kategorie entscheidet heute Roland Bartsch für sich. Es war ein Kopf-an Kopf-Rennen mit Sabrina, doch am Ende geht der Sieg an den leicht labilen Allestester und Deutschland-Auswanderer von Vox.

Was war passiert? Roland, der in der Vergangenheit schon mit einem Solarium auf Mallorca Geld verdienen wollte, hatte eine kleine Kabbelei mit Sabrina in der Küche. Bei einem spielerischen Boxkampf traf die dralle Blondine den notorischen Rockband-T-Shirt-Träger mit einem Kick wahrscheinlich unabsichtlich leicht am Rücken.

Für den Wuppertaler aber offensichtlich zu viel des Guten. Die Nerven liegen halt blank. Er schnappte sich eine Fünf-Liter-Wasserflasche und kippte der Kölnerin als Antwort einen ordentlichen Schluck in den Ausschnitt. Dass Roland den Tritt nicht gerade freundschaftlich auffasste, untermauerte seine Ansage nach seiner Rache-Aktion: „Trittst du mich noch einmal, nehme ich das Glas, pisse da rein und schütte es dir ins Gesicht.“ Huch, da reagiert aber einer über. Sabrina ist von der heftigen Reaktion sichtlich überrascht, muss sich bei der Ansage jedoch ein Lachen verkneifen.

Fremdschäm-Moment des Tages: In einer abgewandelten Form des alten Partyspiel-Klassikers „Wahrheit oder Pflicht“ mussten die Kandidaten in einer Runde sitzend Fragen mit Ja oder Nein beantworten. Auf die Frage, wer schon mal für Sex bezahlt habe, schaute Johannes erst peinlich berührt daher und hob dann zögerlich die „Ja“-Karte.

Wer jetzt denkt, dass seine Freundin Yeliz darüber entsetzt sein müsste, der irrt allerdings. Sie hatte es schon vorher geahnt, da sie auf seinem Handy mal ein „witziges Foto“ gefunden habe, auf dem Johannes Geldscheine in der Hand halte. Das habe er dann jemandem geschickt. „Nach dem Motto ‚Wenn du kommst, gibt es auch Geld‘“, so Yeliz. Johannes hätte das Thema derweil gerne lieber totgeschwiegen. Jetzt weiß es wohl jeder.

Spiele des Tages: Diesmal ging es mit dem Spiel „Du bist der Hammer“ los. Dabei mussten die Kandidaten-Paare in möglichst kurzer Zeit zehn Luftballons mit einem Nagel zum Platzen bringen. Das Problem dabei: Die Männer mussten unter einer Holzdecke stehen und konnte die darüber liegenden Luftballons nicht sehen. In der Folge mussten sie sich auf die Anweisungen ihrer Frauen verlassen, die ihre Partner entsprechend navigieren mussten. Für manche Paare keine allzu leichte Aufgabe. So brauchten Roland und Steffi sowie Willi und Jasmin über 40 Minuten, während Yeliz und Johannes alle Ballons in nur knapp 14 Minuten zerstörten. Damit waren auch sie vor einer Nominierung geschützt.

Beim zweiten Match hieß es dann „Reinen Wein einschenken“. Zu vorgegeben Aussagen, zum Beispiel „Wem vertraust du am wenigsten?“, mussten sich die Spielteilnehmer offen ins Gesicht sagen, was sie von ihren Gegenübern halten. Streit war da natürlich vorprogrammiert und Thomas sowie Roland bekamen den meisten Wein eingeschenkt. Aber: Das sicherte sie immerhin vor einer Nominierung (siehe „Held des Tages“).

Held des Tages: Der Sieg in dieser Kategorie geht dieses Mal an RTL. Waren sich vor dem Spiel „Reinen Wein einschenken“ alle Paare einig, dass entweder Sabrina und Thomas oder aber Roland und Steffi das Sommerhaus verlassen müssen, drehte der Sender den Spieß kurzerhand um und erklärte die beiden Paare für geschützt.

Warum? Weil sie sich beim Spiel von den anderen Kandidaten die meisten Vorwürfe haben gefallen lassen müssen, entsprechend den meisten Wein in ihrer Gläsern hatten – und das Spiel so gewinnen konnten. Natürlich zum Entsetzen aller anderen Kandidaten-Paare, denn die mussten ab sofort um ihr Verbleiben im Sommerhaus fürchten und das schmeckte vor allem Willi so gar nicht. Für uns steht fest: Besserer Psychoterror geht kaum!

Streit des Tages: Der war kurz, aber heftig! Also Thomas und die anderen Kandidaten vom Spiel „Reinen Wein einschenken“ ins Sommerhaus zurückkehrten, knöpfte sich Willi direkt den Partner von Sabrina vor. „Thomas ist eine Ratte und bleibt eine Ratte“, fluchte er und ging auf den Grafen von Luxburg los. Der konnte wiederum nur von seiner Sabrina zurückgehalten werden. Später bezeichnete Sabrina das Verhalten von Willi als „erbärmlich“ und „richtig schlimm“.

Spruch des Tages: Dieser Preis geht an Elena. Die hochemotionale Schweizerin mit spanischen Wurzeln sorgt mit ihrer aufbrausenden Art und Weise für das ein oder andere Highlight im Sommerhaus. So auch in der fünften Folge der besten Trash-TV-Sendung des Sommers.

Und was hat sie gesagt? Beim Spiel „Du bist der Hammer“, bei dem die Kandidaten mit einem Nagel Luftballons zum platzen bringen mussten, lief sie mal wieder verbal zur Hochform auf und feuerte ihren Partner lautstark an: „Jetzt schon wieder diese Missgeburt kleine Ballon.“ Wir geben unumwunden zu: Wir haben uns ein kleines bisschen in Elena verliebt.

Wer raus ist: Gehen mussten am Ende der Folge Benjamin Boyce und Kate Merlan. Sie wurden von fünf Paaren nominiert, nur eine Stimme ging an Willi und Jasmin (die von Benjamin und Kate). Das Problem dabei: Willi hatte beiden vorher noch versichert, dass er sie nicht wählen werde. Das könne er einfach nicht tun, weil die beiden ihm so sehr ans Herz gewachsen seien. Getan hat er es dann aber doch. Ob sich das noch rächen wird? Nächste Woche wissen wir mehr.