Sky-Bar
Foto: Sven Hoppe/dpa

Auf Sport spezialisierte TV-Anbieter haben es schwer. Ihre Ware sind Live-Übertragungen, aber die gibt es derzeit nicht. Manche Kunden müssen trotzdem zahlen. Für andere gibt es Lösungen.

Bei DAZN haben sie eine eindeutige Meinung. „Scheiss Coronavirus!“, twitterte der Sport-Streamingdienst, der von den Massen-Absagen von Sportveranstaltungen besonders hart betroffen ist. Die Ware, die DAZN bewirbt und verkauft, gibt es derzeit nicht mehr. Anders als beim Pay-TV-Sender Sky stehen auch nicht Serien oder Spielfilme als Alternative bereit – für die Kunden ist das ein Blackout.

„Mehr Live-Sport zeigt keiner“, stand am Montagmittag noch auf der Startseite von DAZN. Tatsächlich gibt es notgedrungen nur Darts-Übertragungen von der Premier League, die nächste ist am Donnerstag geplant. Ansonsten behilft sich der Streaminganbieter – wie auch Sky – mit Dokumentationen oder Aufzeichnungen.

So reagiert Sky auf die abgesagten Bundesliga-Spieltage

Zumindest für einen Teil der Kunden ist das kein Problem. Wer bei DAZN ein Monats-Abonnement für 11,99 Euro hat, der kann eine Vier-Monats-Pause einlegen oder sogar sofort kündigen. Bei einem Jahres-Abonnement für 119,99 Euro wird es schwierig, denn das musste zu Vertragsbeginn bezahlt werden. „Ein Jahresabo kann nicht pausiert werden“, heißt es bei DAZN.

Wer derzeit nicht auf Fußball verzichten will, der kann natürlich trotzdem keine Live-Spiele sehen. Aber immerhin können Fußball-Fans auf Entzug auf der Website www.footballia.net völlig kostenlos alte Fußball-Spiele in voller Länge genießen. Da dürfte für jeden etwas dabei sein, was er noch nicht gesehen hat. Oder habt ihr die Gruppenspiel der WM 1958 schon einmal komplett geguckt?

Hier gibt es Hilfe für Bundesliga-Fans auf Entzug in der Corona-Krise

Ob es Kulanzregelungen gibt, ist derzeit offen. Ein Unternehmenssprecher von DAZN sagte: „Während der beispiellosen Umstände der Coronavirus-Pandemie stehen wir täglich in Kontakt mit Rechteinhabern und Partnern, um die Auswirkungen des Virus auf unsere Branche, unseren Service und unsere Kunden zu verstehen und zu bewältigen.“

Ähnlich sieht es bei Sky aus. Was das zwangsläufige Fehlen von Live-Sport für die Kunden und das Kündigen von Abonnements bedeutet, ist derzeit noch offen. Offiziell heißt es dazu: „Wir sind uns bewusst, dass sich die Situation schnell entwickelt und arbeiten mit Hochdruck daran, auch weiterhin unsere Leistungen für alle unsere Kunden erbringen zu können.“

Nur die Telekom reagierte bisher schnell. Weil nahezu der komplette Sport durch Absagen still steht, „können wir leider den Fans und unseren MagentaSport-Kunden nicht wie gewohnt packenden Live-Sport zeigen. Daher werden wir allen MagentaSport-Kunden zunächst den Abopreis für einen Monat erstatten“, sagte Sponsoring-Chef Henning Stiegenroth. „Sollte sich die Entwicklung fortsetzen, werden wir auch danach selbstverständlich eine faire Lösung für die Kunden finden.“

Für die Telekom, die sonst Basketball, Eishockey und Drittliga-Fußball zeigt, ist das finanzielle Entgegenkommen kein großes Problem. Denn Sport-Übertragungen sind – anders als bei Sky oder DAZN – nicht der Kern des Geschäfts und nicht die wichtigste Einnahmequelle.

Vor allem für DAZN könnte der Blackout beim Live-Sport ein existenzielles Problem werden, weil bei Kündigungen oder Pausen der Monats-Abonnements kein Geld in die Kassen fließt. Zwar spart der Streaminganbieter wie auch Sky teilweise die Lizenzzahlungen für die TV-Rechte, aber die laufenden Kosten bleiben vorerst.

Auch die größtenteils kostenfrei zu empfangenden Eurosport- und Sport1-Angebote sind betroffen. „Um den fehlenden Live-Sport programmlich aufzufangen, werden wir unsere Sendepläne anpassen und etliche der großen Momente noch mal in Erinnerung bringen“, heißt es dazu bei Eurosport.

Quelle: dpa