Foto: Georg Wendt/dpa

Jeder kennt sie: Ernie und Bert aus der „Sesamstraße“. Und beinahe jeder hat sich schon einmal gefragt: Diese beiden könnten ein schwules Paar sein, oder? Autor Mark Saltzman hat mit den Spekulationen nun aufgeräumt und genau diese Tatsache in einem Interview bestätigt.

Gegenüber dem Gay-Portal „Queerty“ erklärte er, es habe keine andere Option bestanden, als ein homosexuelles Pärchen zu kreieren. Angelehnt sei das Szenario an Saltzman und seinen inzwischen verstorbenen Partner Arnold Glassman.

Vermutungen über eine mehr als freundschaftliche Beziehung zwischen Ernie und Bert gab es schon zum Start der Serie. „Ich erinnere mich an eine Kolumne im ‚San Francisco Chronicle‘, in dem ein Vorschulkind seine Mutter fragte: ‚Mama, sind Ernie und Bert eigentlich Liebhaber?'“, witzelte der Autor in dem Interview. „Dass so eine Frage von einem Vorschulkind kam, das war schon lustig.“

Während Glassman eher Bert verkörperte, fand sich Saltzman in Ernie wieder. Und am Ende färbte die Geschichte sogar auf das tatsächliche Leben der beiden als Paar ab. „Das war es, was ich in meinem Leben hatte: eine Bert-und-Ernie-Beziehung. Und das schon bevor ich überhaupt zur ‚Sesamstraße‘ kam. Wie hätte mich das beim Schreiben nicht beeinflussen können?“

Bisher hatten die Macher der „Sesamstraße“ ablehnend reagiert. Gary Knell vom „Sesame Workshop“ stellte etwa klar: „Sie sind nicht homosexuell, sie sind nicht heterosexuell, sie sind Puppen. Sie existieren unterhalb der Taille nicht.“

Im englischsprachigen Original wurde „Sesame Street“ erstmals 1969 beim TV-Sender PBS ausgestrahlt, sie läuft mittlerweile beim Bezahlsender HBO. Weltweit wurde die Kindersendung in 120 Länder gezeigt.

UPDATE: Saltzman hat einen Tag später seine Aussagen revidiert und erläutert, dass sich Ernie und Bert lediglich „lieben“. „In der Aufregung wurde daraus irgendwie: Bert und Ernie sind schwul“, so der Autor. „Das ist ein Unterschied.“ Er wolle die Puppen aus der Kindersendung nicht auf eine sexuelle Orientierung festlegen. Hier geht es zu dem kompletten Artikel.