maischberger.die woche
Foto: ARD Das Erste/WDR/Markus Tedeskino/obs

Sandra Maischbergers Talkshow ist mittlerweile eine feste Institution im deutschen Fernsehen. Hier erfahrt ihr, welche Gäste heute bei „Maischberger. Die Woche“ im Ersten sitzen.

In der Sendung am 16. September, die um 22.55 Uhr ausgestrahlt wird, geht es unter anderem um die Diskussion über die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria und nach den Waldbränden in den USA auch um die Folgen des Klimawandels.

Das sind die Gäste bei Sandra Maischberger am 16. September

  • Jean Asselborn (luxemburgische Außenminister)
  • Robin Jakob Blasel (Klimaaktivist)
  • Sarna Röser (Unternehmerin)
  • Marcel Reif (Fußball-Kommentator)
  • Jagoda Marinic (Kolumnistin)
  • Christoph Schwennicke (Chefredakteur „Cicero“)

Das sind die Themen bei „Maischberger. Die Woche“ am 16. September

Die Bilder des brennenden Flüchtlingslagers Moria haben in Deutschland zu einem heftigen Streit über die Aufnahme von Flüchtlingen geführt. Während SPD, Grüne und Linke eine hohe Zahl von Migranten rasch von Lesbos nach Deutschland holen wollen, verweist die Union auf die Notwendigkeit einer europäischen Lösung. Ist diese angesichts der Verweigerung vieler Mitgliedsstaaten überhaupt denkbar? Dazu im Studio: der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn.

Verheerende Waldbrände in den USA, Trockenheit und Dürre in weiten Teilen Deutschlands – Signale des Klimawandels?

In der vergangenen Woche stellte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier überraschend seinen Plan für eine einheitliche Klimapolitik in Deutschland vor. Ziel ist es einen Konsens mit der Opposition herbeizuführen, damit Deutschland die ehrgeizigen Klimaziele erreichen kann. Sind wir in Sachen Klimaschutz auf einem guten Weg? Werden Unternehmen durch eine Co2-Abgabe zu sehr belastet? Oder ist die deutsche Wirtschaft in Zeiten von Corona zunächst wichtiger als der Klimaschutz? Darüber diskutieren der Klimaaktivist Jakob Blasel und die Unternehmerin Sarna Röser.

Bei den Kommunalwahlen in NRW geht die CDU als stärkste Kraft ins Ziel. Die SPD hingegen muss in ihrem einstigen Stammland teils schwere Niederlagen verkraften und sich in manchen Kommunen den Grünen geschlagen geben. Welche Auswirkungen hat die Wahl auf die Bundespolitik und die Kür eines CDU-Kanzlerkandidaten?

Am Wochenende startet die Bundesliga in die neue Saison. In vielen Stadien dürfen Zuschauer dabei sein. Sind die Hygienekonzepte der Vereine ausreichend?

Es diskutieren, kommentieren und erklären: Der Fußball-Kommentator Marcel Reif, die Kolumnistin Jagoda Marinić und der Chefredakteur des „Cicero“ Christoph Schwennicke.

„Maischberger. Die Woche“ im TV, Stream, Mediathek und als Podcast

„Maischberger. Die Woche“ läuft jeden mittwochabend auf „Das Erste“, ist also im „Free-TV“ empfangbar. Zugleich kann die Sendung hier live gestreamt werden. Außerdem können abgelaufene Folgen kostenlos in der ARD-Mediathek angeschaut werden.

Des Weiteren bietet die ARD hier die Möglichkeit an, sich die Folgen als Audio-Podcast herunterzuladen und anzuhören.

Hier läuft „Maischberger. Die Woche“ als Wiederholung

Die ARD zeigt gleich mehrmals eine Wiederholung der aktuellen Sendung im WDR oder ausgewählten Spartensendern. Hier gibt es einen Überblick:

  • Donnerstag, 17.09., 00.50 Uhr (WDR)
  • Donnerstag, 17.09., 03.40 Uhr (Das Erste)
  • Donnerstag, 17.09., 21.02 Uhr (tagesschau24)
  • Freitag, 18.09., 00.15 Uhr (3sat)

Sandra Maischbergers Talkshow ist fester Bestandteil der deutschen TV-Landschaft

Seit 2003 moderiert Sandra Maischberger die Talkshow, die wöchentlich auf „Das Erste“ läuft. Zunächst lief die Show knapp 13 Jahre lang unter dem Namen „Menschen bei Maischberger“ und wurde dienstags um 22.45 Uhr ausgestrahlt.

Im Jahr 2016 wechselte der Sendeplatz auf Mittwochabend – an die Stelle, wo vorher „Anne Will“ lief. Der Name der Talkshow änderte sich, fortan hieß das Format einfach nur noch „Maischberger“. Zudem wurde das inhaltliche Konzept der Sendung mehr in Richtung politischer Themen verlagert.

Seit Juni 2019 heißt die Sendung „Maischberger. Die Woche“. Der inhaltliche Unterschied: Fortan soll nicht mehr nur ein einzelnes Thema, sondern eine Auswahl mehrere aktueller Themen diskutiert werden.

Das ist Sandra Maischberger

Sandra Maischberger, Jahrgang 1966, begann ihre journalistische Karriere beim Radio, nachdem sie ein Studium der Kommunikationswissenschaften nach nur wenigen Tagen abgebrochen hatte. Anfangs moderierte die gebürtige Münchnerin bei „Bayern 2“, mit 21 Jahren wechselte sie zum Fernsehen, wo sie ihre ersten Schritte bei „Tele 5“ machte.

Nach einem Ausflug zu „n-tv“ heuerte sie im Jahr 2003 bei der ARD an, wo sie mit „Menschen bei Maischberger“ die Nachfolge von Alfred Bioleks Talkshow „Boulevard Bio“ antrat.

Hier bekommt ihr Infos zu den aktuellen Folge anderer Talkshows: