Yonce Banks Queen of drags
Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Die erste Siegerin der ProSieben-Show „Queen of Drags“ heißt Yoncé Banks. Sie hofft nach der Ausstrahlung auf einen offeneren Umgang der Gesellschaft.

„Drag ist Kunst und bunt – es gibt kein richtig oder falsch. Jeder kann sich ausleben, wie er es möchte“, schrieb Banks am Donnerstagabend auf Instagram, nachdem sie sich gegen neun weitere Kandidaten durchgesetzt hatte.

„Da wo Toleranz und Akzeptanz sein sollte, darf kein Hass oder keine Bitterkeit herrschen.“

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Die 26-Jährige, die im richtigen Leben als Friseur in Paderborn arbeitet, hat in der am Donnerstagabend ausgestrahlten Finalshow souverän gewonnen. Die Jury um Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz hatte vor allem ihre Tanzchoreographien seit Wochen gelobt.

Conchita Wurst meinte anschließend: „Yoncé Banks hat das Rennen gemacht. Sie ist die erste ‚Queen of Drags‘. Ich freue mich wahnsinnig. Sie hat den Sieg absolut verdient. Sie war so oft Queen of the Week. Sie hat immer abgeliefert, hat immer full energy gebracht und deswegen ist sie eine großartige Gewinnerin.“

„Queen of Drags“ ist die erste Dragshow zur Primetime gewesen und hat gezeigt, wie aufwendig sich die männlichen Kandidaten für ihre Kunstfigur schminken und wie sie von ihrer Umgebung dafür teilweise angefeindet werden.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Ein Quotenhit war die queere Show nicht, eine zweite Staffel ist somit zumindest ungewiss. Heidi Klum verabschiedete sich indes fürs Erste nur in die Nacht und legte sich in die Wanne. Das Posting mit dem guten Wunsch und einem Kussmund könnte aber die letzte Amtshandlung der 46-Jährigen in Sachen „Queen of Drags“ gewesen sein.

Quelle: mit dpa-Material