Desiree Nick
Foto: Britta Pedersen/dpa

Desiree Nick bei „Promis unter Palmen“ – das ist ein Hin und Her. Erst raus, dann wieder rein, dann Zusammenbruch, Muskelfaserriss und wieder raus. Und jetzt? Jetzt hat La Nick erst mitbekommen, dass sich in der Villa auf Thailand eine „Gossen-Gang“ gebildet hat, die ihre einstige Rivalin Claudia Obert auf abscheuliche Weise gemobbt hat. Und da tickt die 63-Jährige aber mal so richtig aus!

Ganz kurz zur Einordnung: In der TV-Reality-Show „Promis unter Palmen“, bei der zehn Kandidaten um 100.000 Euro kämpfen, Spielchen spielen und nicht rausgewählt werden wollen, gab es eine in ihrer Ausprägung mindestens mal ungewöhnlich harte Mobbing-Serie gegen Modegeschäft-Inhaberin Claudia Obert. Angeführt vom Trio Bastian Yotta, Matthias Mangiapane und Carina Spack wurde Obert durchbeleidigt, beschimpft und mit Psychospielchen terrorisiert.

Als Nick in die Villa zurückkehrte, wusste sie nur, dass Obert freiwillig ausgezogen war, von den Mobbing-Attacken hatte sie bis dato nichts mitbekommen. Das hat sich nun geändert. Denn Nick wurde zum zweiten Mal rausgewählt und hat zurück in der Heimat nun am Bildschirm gesehen, was ohne sie abgegangen war.

Ihre Instagram-Seite explodiert nicht nur verbal, sondern auch optisch:

desiree nick instagram
Eigentlich sehen Instagram-Profile anders aus. Doch Desiree Nick hat etwas zu sagen. Foto: nickdesiree/Instagram

Nick legt los: „Hätte ich gewusst, wie Claudia von dieser Gossen-GANG behandelt worden ist, hätte ich noch ganz andere Saiten aufgezogen!“ Und weiter: „Ich habe in der Jugendstrafanstalt als Jugendseelsorgerin gearbeitet und das Gruppenverhalten gestern weist starke Parallelen zu den milieugeschädigten inhaftierten Straftätern auf, die für 30 Euro die Oma erschlagen haben.“

Nick gerät in Rage: „Die Kackbratze, der hirnlose Honk und die Schuhcremeschwuppe, welche Schande über die ganze LGBTQ COMMUNITY bringt und auf jedem CSD angespuckt werden würde, haben uns gezeigt, was eigentlich strafbar sein sollte: MOBBING ÜBELSTER ART!“

„Promis unter Palmen“: Das irre Kurz-Comeback von Desiree Nick

Im Grunde lässt sie keinen außer Tobias Wegener aus: „Was da gestern gegen Claudia ablief, hat in mir menschlichen Ekel ausgelöst … Gestern sah man eine primitive Horde unterbelichteter Mitläufer, die einem frauenverachtendem ‚Führer‘ und Schwachmaten, der sich als ‚Mentor‘ darstellt, in MENSCHENVERACHTENDER WEISE kollektiv gefolgt sind, sodass es mich persönlich an die dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte erinnert hat.“ Rums!

Desiree Nick fasst damit aber nur in Wort, was sich viele TV-Zuschauer bereits dachten, als sie die fünfte Folge der Staffel verfolgten. In den sozialen Netzwerken jagte ein Shitstorm den nächsten.

„Promis unter Palmen“: Mobbing, Muskelfaserriss und Nicks kurzes Comeback

Und da will Nick natürlich noch einen draufsetzen: „Das war MOBBING in Reinkultur, in der Form eines Integrationskindergartens für sozial Schwache: Aktionen wie Bett naßmachen, Chipstütenrascheln, Eiterpickel ausdrücken, Claudia nicht wahrnehmen wollen – und der Vollhonk wagt es, sich als ein spiritueller Mentor auszugeben? Ich halte dieses Auftreten für kriminell, sittenwidrig und illegal – der Typ ist Falschgeld vom Scheitel bis zur Sohle.“

Weiter geht’s: „Nicht nur Chapeau, dass RTL und Sat.1 ihn geschasst haben, Amerika sollte ihn rausschmeißen, weil er schon quieken würde, wenn man ein Zäpfchen in sein Arschloch schiebt. Die blonde Kackbratze mit der Dachrinnenunterlippe und der Mann, der Naddel das Gebiss geklaut hat, unterwerfen sich hündisch diesem Freak, der unter falschem Namen lebt und predigen noch sein Credo?“

Sat.1 trennt sich von Bastian Yotta, aber „Promis unter Palmen“ läuft weiter

Ihrer Forderung, dass die drei nie wieder im deutschen TV eine Bühne bekommen, sind die Sender RTL und Sat.1 im Fall Bastian Yotta bereits nachgekommen. Ob sich andere anschließen? Nick dürfte jedenfalls beste Chancen besitzen, im TV-Trash weitere Angebote zu erhalten. Derlei Ausraster sind gut fürs Geschäft, zumindest für ihres.