Promis unter Palmen Desiree Nick
Foto: obs/SAT.1

Was zum Geier war das denn? Die Rückkehr von Unterhaltungskünstlerin Desiree Nick in der Reality-Show „Promis unter Palmen“ hat die Zuschauer mit offenem Mund zurückgelassen.

In Folge drei des Sat.1-Quotenbringers „Promis unter Palmen“ hatte sich die 63 Jahre alte Blondine mit der spitzen Zunge verabschieden müssen – ein Schock für das Millionen-Publikum. Denn der immense Unterhaltungswert des Formats drohte durch den Auszug von „La Nick“ massiv zu sinken.

Claudia Obert, Ronald Schill und Co. gaben in Folge vier ihr Bestes, aber Desiree Nick fehlte den Fans schon an allen Ecken und Kanten. Umso größer geriet die Vorfreude, als vor Folge 5 durchsickerte, dass die „Grand Dame der Kleinkunst“ zurückkehren würde. Dass das Comeback des Jahres allerdings in einem skurrilen 20-Minuten-Auftritt enden würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt wohl niemand.

Und so dürften sich viele Beobachter am Mittwoch zu später Stunde gefragt haben: „Was war das denn?“ Nick nahm den Platz der rausgemobbten Claudia Obert ein, die nach einer tränenreichen Nacht ihre Koffer freiwillig gepackt und sich aus dem Staub beziehungsweise der Villa gemacht hatte.

„Promis unter Palmen“, Folge 4: Claudia Obert geht freiwillig, Desiree Nick unfreiwillig

Dem Vernehmen nach nimmt bei einem freiwilligen Auszug die Person, die zuletzt gehen musste, den freien Platz ein. Doch offenbar ist Sat.1 auch das Geschlecht ziemlich wichtig oder vielleicht doch nur die Quote – jedenfalls durfte statt Ronald Schill (raus in Folge vier) Desiree Nick zurück und grüßte beim Öffnen der Tür lauthals die verhassten Bewohner.

Allen voran Bastian Yotta, den sie mit schrillem Schrei direkt zu sich zitieren wollte. „Sebastian! Komm mal her!“, kreischte sie über die thailändische Wiese vor dem Pool. Doch Yotta beharrte auf „Bastian“. Nick wiederholte mit ihrer persönlichen Anrede-Änderung: „Yotta! Komm!“ Der Mann, der seine Muskeln in vielen Jahren ordentlich aufgepumpt hat und dem wegen eines sexistischen Videos ein Rechtsstreit droht, ahnte wohl, was ihm blühen würde, und verzog sich lieber.

„Promis unter Palmen“: Mobbing, Muskelfaserriss und Nicks kurzes Comeback

Somit startete Desiree Nick ihr Comeback mit einem kurzen, aber knackigen Frontal-Angriff gegen Carina Spack, die bei Nicks Hass-Tiraden ebenso wenig Punkte bei den TV-Zuschauern sammeln konnte wie zuvor bei ihrem Obert-Mobbing und dem Hinweis auf Niveau. Die an den Lippen operierte Blondine mit der drallen Oberweite bekam ihr Fett so richtig weg, auch weil ihre beiden Mobbing-Kumpanen Yotta und Matthias Mangiapane es nicht für nötig hielten, ihrer Busenfreundin verbal die Stange zu halten.

Nick polterte unentwegt: „Ich bin zwei Jahre vor der Rente und ich habe mehr Pfeffer im Arsch und im kleinen Fingernagel als du mit Mitte Zwanzig“ Und weiter: „Ich wünschte, du hättest nur ein Fünkchen von dem, was du an Hupen zu viel hast, an Humor und an Herzensbildung. Das ist ein großes Ungleichgewicht. Da musst du aufpassen, dass du nicht bald auf die Schnauze fällst.“

„Promis unter Palmen“: Überraschung! Desiree Nick ist wieder da

Als sie gerade Frau Spack eingenordet hatte, musste die angriffslustige Nick leider schon zum „Pflicht-Spiel“ an den Strand. Die 40 Grad in der prallen Sonne waren viel zu heiß für Desiree, die nach wenigen Minuten kraftlos zusammensackte. Sanitäter eilten herbei und trugen sie unter dem Anschein von Kreislaufproblemen davon.

Die übrigen Kandidaten im Kampf um die 100.000 Euro vermuteten, nein, sie hofften, dass die gebürtige Berlinerin nicht mehr in die Villa zurückkehren würde. Doch die Rechnung ging natürlich nicht auf. Zack, stand sie wieder im Türrahmen.

Promis unter Palmen – Nick rechnet brutal mit Mangiapane und Yotta ab

Nach Hasstirade und Zusammenbruch folgte somit der dritte Teil ihres irren Comebacks: Mit völlig intaktem Kreislauf berichtete Nick von einem Muskelfaserriss: „Es tut irrsinnig weh, ich kann kaum sitzen. Beim Trauma des eingerissenen Muskels stellt der Körper auf Alarm um!“

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Statt Mitgefühl erntete sie Misstrauen. „Es ist nichts dick. Man sieht nichts!“, sagte Yotta. Spack ergänzte: „Das ist starker Muskelkater, hatte ich auch schon mal.“ Die Hobby-Mediziner waren somit gezwungen, bei der abschließenden „Zeremonie“ entweder die farblose Janine Pink oder ihr Feindbild rauszuwählen. Und so war das Nick-Comeback ganz schnell wieder beendet.

Ihr war’s reichlich egal: „Die 100.000 Euro sind mir egal. Ich bin so reich, ich hab’s gar nicht nötig, noch aufzutreten. Aber ich bin trotz allem so billig geblieben bei meinem Reichtum, dass ich noch immer Lust habe, die Abende mit solchen wie euch zu verbringen.“