Prozess gegen Marcus Prinz von Anhalt
Foto: Stefan Puchner/dpa

SAT.1 hat die erste Folge der zweiten Staffel von „Promis unter Palmen“ aus dem Internet genommen. Die Reality-Show hatte am Montagabend Empörung ausgelöst: Prinz Marcus von Anhalt war Dragqueen Katy Bähm schwulenfeindlich angegangen. Unter anderem nannte er Küsse von zwei Männern „eklig“ und verwendete schwulenfeindliche Schimpfwörter.

>> „Promis unter Palmen“ 2021: Schwulen-Hass in Folge 1 – so reagiert SAT.1 <<

Der Sender distanzierte sich schon während der Ausstrahlung vom Kandidaten – und legte am Dienstagabend via Twitter nach: „Prinz Marcus von Anhalt hat sich bei ‚Promis unter Palmen‚ inakzeptabel homophob geäußert. Wir haben versucht, diese Aussagen im Umfeld und im Anschluss der Sendung einzuordnen. Aber wir müssen feststellen: Diese Einordnung war so nicht ausreichend“.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Und weiter: „Deswegen haben wir uns entschieden, die Folge online von allen Plattformen zu entfernen. Prinz Marcus von Anhalt wird in Zukunft in keiner Show von SAT.1 mehr stattfinden.“

„Promis unter Palmen“ 2021: Prinz Marcus von Anhalt muss als Erster gehen

Auch bei „Promis unter Palmen“ 2021 ist er schon nicht mehr dabei. Ausgerechnet die Stimme von Katy Bähm, hinter der der Berliner Burak Bildik steckt, sorgte für sein Aus in Folge eins.

>> „Promis unter Palmen“ 2021: Kandidaten, TV-Termine, Preisgeld – alle Infos zur 2. Staffel <<

Die Dragqueen hatte während der Sendung gesagt: „Wir brauchen diese Aufklärung auf dieser Welt. Deswegen ist es auch real, was hier passiert ist. Das ist das, was die Community Tag für Tag erlebt. Wenn es dafür sorgt, dass draußen ein klein bisschen eine bessere Welt herrscht, bin ich happy.“

Mit der Verbannung von Prinz Marcus von Anhalt seitens SAT.1 ist die Welt vielleicht ein kleines bisschen besser geworden. Allerdings muss sich der Sender auch die Frage gefallen lassen, ob dieser Schritt nicht etwas zu spät kam. Wir haben uns hier etwas intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt und die Ereignisse noch einmal Revue passieren lassen.

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)