Paul Potts bei „The Masked Singer“ enttarnt: Der Koala ist Opernsänger

Mit riesigen Plüschohren, Fahrradhelm und einer Lieferbox auf dem Rücken stand ein grinsender Koala am Samstagabend auf der "The Masked Singer"-Bühne. Alle aus dem Rateteam vermuteten denselben Promi unter der Fell-Maske.
"The Masked Singer" Paul Potts Koala
Paul Potts (l.), britischer Tenor, war bei "The Masked Singer 2022 "Der Koala". Nach der Enttarnung steht er auf der Bühne neben Moderator Matthias Opdenhövel. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
"The Masked Singer" Paul Potts Koala
Paul Potts (l.), britischer Tenor, war bei "The Masked Singer 2022 "Der Koala". Nach der Enttarnung steht er auf der Bühne neben Moderator Matthias Opdenhövel. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Damit hätte wohl kaum jemand gerechnet! Der Koala bei „The Masked Singer“ ist ein echter Weltstar. Der britische Opernsänger Paul Potts wurde am Samstagabend in der ProSieben-Show enttarnt.

Der 51-Jährige, der 2007 in der Castingshow „Britain’s Got Talent“ alle überrascht und schließlich gewonnen hatte, erhielt am Samstagabend in Köln die wenigsten Zuschauerstimmen und musste deshalb seine Maske abnehmen. „Sehr, sehr heiß“, sagte Potts in gebrochenem Deutsch über sein flauschiges Ganzkörper-Kostüm. Auch sei seine Sicht stark eingeschränkt gewesen.

Das komplette Rateteam hatte zuvor bereits vermutet, dass sich der Brite unter der großen Maske verstecken könnte. Ruth Moschner und Rea Garvey waren sich einig, dass der Koala kein deutscher Muttersprachler sei. Moschner warf als weiteren möglichen Promi-Namen noch Helge Schneider in den Ring. Komikerin Carolin Kebekus, die als Rategast im Studio war, zeigte sich ziemlich ratlos, tippte dann jedoch ebenfalls auf Potts. Im Gespräch waren außerdem David Hasselhoff und „HIM“-Sänger Ville Valo.

Potts war als pelziger Fahrradkurier mit riesigen Ohren, Fahrradhelm und einer Lieferbox auf dem Rücken aufgetreten. Den Hit „Cold Heart“ von Elton John und Dua Lipa sang er in ungewohnt hoher Stimmlage.

Der ehemalige Handyverkäufer Potts hatte 2007 bei der ersten Staffel „Britain’s Got Talent“ teilgenommen und war zunächst belächelt worden, als er angekündigt hatte, Opern singen zu wollen. Schon nach den ersten Takten der Puccini-Arie „Nessun dorma“ feierten ihn jedoch die Zuschauer im Saal und Potts‘ Auftritt wurde über „YouTube“ auf der ganzen Welt angesehen. Der Sänger veröffentlichte später eigene Alben, erreichte in mehreren Ländern die Spitzen der Charts und sang sogar vor der Queen. In diesem Jahr geht er unter anderem in Deutschland auf Tour.

Der Brite muss als dritter Promi die Sendung verlassen. In der vergangenen Woche war Fernsehmoderator Cherno Jobatey als Möwe enttarnt worden, in der ersten Folge war Moderatorin Jeannine Michaelsen in ihrem kunterbunten Kostüm mit dem Namen Brilli aus der Show geflogen. In Folge drei der sechsten „Masked Singer“-Staffel war auch die Alien-Figur mit Namen „Galax’Sis“ wieder dabei. Das Fabelwesen hatte in der letzten Woche wegen einer Corona-Erkrankung aussetzen müssen, am Samstagabend war es jedoch wieder fit für die Bühne.

Bei „The Masked Singer“ treten Promis als Sänger auf, verstecken ihre Identität aber hinter Masken und aufwendigen Kostümen. Nur ihre Stimme und ein paar Hinweise lassen erahnen, wer auf der Bühne stehen könnte. Die Stars werden enttarnt, sobald sie nicht genügend Stimmen bekommen oder am Ende gewinnen.

dpa