Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in vielen Bereichen vorangetrieben. Dass aber noch immer nicht alles einwandfrei funktioniert, bewies der ARD-Talk „hart aber fair“ mit Frank Plasberg am Montagabend.

Schon zu Beginn der Sendung mit dem Thema „Sommer der Unsicherheit – echter Urlaub nur mit Impfung?“ gibt es technische Probleme. Als Moderator Frank Plasberg seine Gäste Corinna Pietsch, Norbert Fiebig, Andreas Zschoscher, Manuel Andrak sowie die zugeschalteten Andreas Bovenschulte und Reinhold Messner vorstellt, gibt es bei Letzterem eine Verzögerung. Plasberg zählt die Sekunden, bis der Ton ankommt – aber noch klappt es.

>> „hart aber fair“: Gäste und Thema der aktuellen Sendung <<

Deutlich problematischer wird es, als Plasberg den in Bozen sitzenden Extrembergsteiger und Buchautor zum ersten Mal in die Diskussion einbinden will: Das Bild ist eingefroren, der Ton funktioniert ebenfalls nicht. „Dann werden wir nochmal sammeln und 20 Euro in die Leitung investieren – vielleicht bekommen wir es dann hin“, witzelt Plasberg noch mit einem Restfünkchen Hoffnung. Es sollte nichts werden:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Rund zehn Minuten später gibt es noch immer kein Lebenszeichen von Messner. Plasberg versucht es ein letztes Mal: „Gibt es noch eine Chance, die Leitung nach Bozen hinzukriegen? Oder müssen wir uns verabschieden und es ein andernmal probieren?“ Vergebens. Zwei Bühnenarbeiter kommen, um den Bildschirm zu entfernen. Und verursachen die nächste Panne, als sie versehentlich auch Bremens Oberbürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) abklemmen. Doch wenigstens er ist schnell wieder da. „Nicht in der Nase bohren, Sie sind zu sehen“, warnt Plasberg, bevor Bovenschulte wieder zu sehen ist.

>> „Hart aber fair“: Frank Plasberg beleidigt Peter Altmaier – „Fatshaming“ <<

Bei all dem Hickhack um die zugeschalteten Talk-Gäste geht ein weiterer Fauxpas fast unter. Norbert Fiebig, seines Zeichens Präsident des Deutschen Reiseverbands, geht nämlich kurzerhand ganz unverfroren auf einen Einspieler ein, der noch gar nicht gezeigt wurde. Darin lässt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verlauten, dass es mit dem Reisen in den Osterferien aufgrund der aktuellen Lage wohl nichts werden wird. Der Zuschauer weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, worum es geht. Plasberg muss nachhelfen und drückt schnell den Einspieler-Knopf.

>> Ostern: Fällt auch der Urlaub in Deutschland ins Wasser? <<

Alles in allem ein mehr oder weniger gebrauchter Tag für „hart aber fair“. Wir sind gespannt darauf, ob wir Reinhold Messner vielleicht beim nächsten Mal zu sehen – und hören – bekommen. Und darauf, was ein Bergsteiger zum Thema Reisen in Corona-Zeiten zu sagen hat.