„NDR Talk Show“: Die Gäste am Freitag, 2. Dezember

Seit mehr als 40 Jahren läuft die NDR Talk Show. Inzwischen zählen unter anderem Barbara Schöneberger und Bettina Tietjen zu den Moderatoren der Show. Am 18. November gibt es eine neue Ausgabe.
Bettina Tietjen
Bettina Tietjen. Foto: Britta Pedersen/dpa
Bettina Tietjen
Bettina Tietjen. Foto: Britta Pedersen/dpa

Bereits seit 1979 gibt es die NDR Talk Show – damit ist sie die zweitälteste Talkshow im deutschen Fernsehen. Wir sagen euch, wer in der kommenden Ausgabe zu Gast ist, und blicken auch in die lange Historie der Sendung. die nächste Ausgabe läuft am 2. Dezember um 22 Uhr im NDR. Moderatoren der Sendung sind Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt.

Das sind die Gäste der NDR Talk Show am 2. Dezember:

  • Ilja Richter, Entertainer
  • Albrecht Schuch, Schauspieler
  • Nina Gummich, Schauspielerin
  • Nicholas Ofczarek, Schauspieler
  • Dr. Carola Holzner „Doc Caro“, Notfallmedizinierin
  • Angelo Kelly, Musiker
  • Jane Birkin, Musikerin und Schauspielerin
  • Jenny Jürgens, Schauspielerin
  • John Jürgens, DJ

Das sind die Themen der NDR Talk Show am 2. Dezember:

Als Gastgeber der Musiksendung „disco“ wird Ilja Richter in den 70er-Jahren zur TV-Legende. Als 1982 das Licht im Disco-Studio ausgeht, ist Ilja Richter gerade einmal 30 Jahre alt und kann sich fortan auf seine wahre Leidenschaft konzentrieren: das Schauspiel. Außerdem arbeitet er als Synchronsprecher, Autor und Regisseur. Aber auch die Musik lässt ihn nicht los. Regelmäßig steht er mit Liederabenden und literarischen Revuen auf der Bühne. Am 24. November wird der Berliner mit jüdischen Wurzeln 70 Jahre alt. In seinem Buch „Nehmen Sie’s persönlich“ und in der NDR Talk Show blickt er zurück auf Weggefährten, die sein Leben geprägt haben und erzählt dadurch auch von wichtigen Stationen seines Lebens.

Er spielt herausragende Rollen in herausragenden Filmen und Serien: Schauspieler Albrecht Schuch. In der TV-Serie „Bad Banks“ spielt er den rastlosen Banker Adam Pohl, im Kinoerfolg „Systemsprenger“ den Anti-Gewalt-Trainer des Mädchens Benni, in „Die Vermesung der Welt“ Alexander Humboldt und in „Lieber Thomas“ den Dichter Thomas Brasch. Der in Jena geborene, vielfach preisgekrönte Schauspieler Schuch steht für Qualität und Anspruch. So wandelbar ist der 36-Jährige, dass er kaum in den Rollen wiederzuerkennen ist. Am 2. Dezember startet der Film „Die stillen Trabanten“ im Kino. Schuch spielt darin einen Bistrobesitzer, der sich in seine Nachbarin verliebt. In der NDR Talk Show erzählt er, wie er seine Rollen auswählt, warum Boxen für ihn mehr als nur Fitness ist und weshalb ihn Friedhöfe beruhigen.

Er ist das einzige Kind einer Opernsängerin und eines Opernsängers und spielt seit fast drei Jahrzehnten immer auf derselben Bühne und zwar im weltberühmten Wiener Burgtheater: Nicholas Ofczarek. Dort ist er ein absoluter Star und trägt den österreichischen Ehrentitel „Kammerschauspieler“. Daneben ist der 51-Jährige in zahlreichen Kinofilmen und TV-Produktionen zu sehen, unter anderem in „Der Pass“ oder „Das Geheimnis des Totenwaldes“. Gerade wurde er mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet und für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Jetzt brilliert er in der Titelrolle der Kino-Neuverfilmung „Räuber Hotzenplotz“.

Dr. Carola Holzner ist Fachärztin für Anästhesie in den Bereichen Intensivmedizin und Notfallmedizin am Klinikum Essen. Ihr Anliegen: Themen aus der Medizin verständlich zu vermitteln – kurz, knapp und wissenschaftlich korrekt. Und damit hat sie großen Erfolg: Ihr Social-Media-Blog „Doc Caro – Medizin für Alle“ machte sie bekannt, mit ihren Videos erreichte sie mehrere Millionen Menschen. Ihr Buch „Eine für alle“ wurde im vergangenen Jahr zum Bestseller. Nun ist ihr neues Buch „Keine halben Sachen“ erschienen. Darin und in der NDR Talk Show erklärt die Ärztin aus dem Ruhrgebiet, wie die Arbeit in der Notaufnahme den Blick aufs Leben verändert.

Fans der Kelly Family müssen jetzt stark sein: Angelos Familienband „Angelo Kelly & Family“ hat sich nach der diesjährigen erfolgreichen Sommer Open Air-Tour aufgelöst. Angelo und seine Frau Kira haben einsehen müssen, dass ihre Kinder Helen, Gabriel, Joseph und Emma flügge und erwachsen werden. Wie schwer es ihm als Vater fällt, loszulassen, was die Auflösung der Band für die Familie bedeutet und wie es mit ihm als Musiker weitergeht, erzählt Angelo Kelly exklusiv in der NDR Talk Show.

Dass Jane Birkin weit mehr als eine Stil-Ikone, ein Topmodel und eine Muse ist, beweist ihre Arbeit als Musikerin und Schauspielerin: In Frankreich steht der Superstar mit der markanten Zahnlücke seit knapp 50 Jahren auf der Bühne und vor der Kamera. Ihren internationalen Durchbruch hatte Jane Birkin als Anfang Zwanzigjährige in der Rolle eines Fotomodells in Michelangelo Antonionis Kultfilm „Blow Up“, der 1967 bei den Filmfestspielen in Cannes die Goldene Palme erhielt. Ein Jahr später spielte sie an der Seite von Romy Schneider und Alain Delon in „Der Swimmingpool“. Mit ihrem späteren Ehemann Serge Gainsbourg sang sie 1969 den von Gainsbourg verfassten Titel „Je t’aime moi non plus“ derartig erotisch, dass er von zahlreichen Radiosendern boykottiert und vom Vatikan verboten wurde. Die Aufnahme verkaufte sich vermutlich gerade deshalb innerhalb weniger Monate millionenfach und machte das Paar international bekannt. Jane Birkin wurde zum geheimnisvollen Sexsymbol und zur Stilikone: Das Pariser Modehaus Hermès benannte 1984 eine extra für Birkin entworfene Handtasche nach ihr. Auch wenn die beiden längst getrennt waren, widmete Serge Gainsbourg ihr 1990 sein letztes Album vor seinem Tod. 2023 gibt die 75-jährige Künstlerin nach schweren familiären und gesundheitlichen Tiefschlägen einige Konzerte an ausgewählten Orten.

Sie sind die Kinder eines Weltstars, Jenny und John Jürgens. Vor acht Jahren verstarb Udo Jürgens plötzlich und unerwartet, doch er bleibt bis heute unvergessen. In seiner fast 60-jährigen Karriere schuf er Evergreens wie „Aber bitte mit Sahne“, „Griechischer Wein“, „Mit 66 Jahren“ oder „Ich war noch niemals in New York“. Am 16. Dezember erscheint nun ein neues Album mit bislang unveröffentlichten Varianten seiner Lieder: „da capo, Udo Jürgens – Stationen einer Weltkarriere“. Jenny Jürgens, die als Schauspielerin arbeitet, und ihr älterer Bruder John, der als „DJ John Munich“ Bekanntheit erlangt hat, erinnern sich in der NDR Talk Show an ihren Vater und erzählen, welche seiner Lieder ihnen besonders viel bedeuten.

Die NDR Talk Show in der Wiederholung

  • Freitag, 02. Dezember 2022, 22 Uhr
  • Samstag, 03. Dezember 2022, 00.30 Uhr
  • Montag, 05. Dezember 2022, 02.20 Uhr

Die NDR Talk Show im TV, Stream und in der Mediathek

An drei von vier Freitagabenden im Monat gibt es eine neue Ausgabe der NDR Talk Show. Der Turnus ist so, dass nach drei Ausgaben jeweils eine Woche ohne eine neue Sendung folgt.

Dabei werden jeweils zwei Ausgaben vom Duo Barbara Schöneberger/Hubertus Meyer-Burckhardt übernommen, in der übrigen Woche führen Bettina Tietjen und Jörg Pilawa durch die Sendung.

Die Ausstrahlung findet natürlich weiterhin im NDR-Fernsehen statt. Wie eigentlich alle Formate des Öffentlich-Rechtlichen kann man die Sendung aber zeitgleich im Live-Stream im Internet verfolgen.

Auf Abruf stehen die Ausgaben dann auch ein Jahr lang in der ARD Mediathek zur Verfügung. Hier gibt es die Möglichkeit, sich die vergangenen Ausgaben noch einmal komplett anzuschauen.

Das sind die Moderatoren der NDR Talk Show

Die Moderatoren der NDR Talk Show der ersten Stunde 1979 waren Dagobert Lindlau, Wolf Schneider und Hermann Schreiber. Insgesamt gab es bis dato 86 Personen, die die NDR Talk Show moderiert haben.

Aktuell gibt es zwei Moderatoren-Teams, die die Show moderieren. Bereits seit 2008 übernehmen Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt die Moderation.

Nach dem Ausscheiden von Alexander Bommes aus der „Tietjen und Bommes“-Talkshow 2019 wurde die Show ebenfalls zur NDR Talk Show umgewandelt, sodass Bettina Tietjen und Bommes-Nachfolger Jörg Pilawa das zweite Moderationsduo bilden.

Die NDR Talk Show bei „Talk am Dienstag“

Im September 2019 hat „Das Erste“ das neue Format „Talk am Dienstag“ eingeführt. Jeweils um 22.50 Uhr am Dienstagabend werden dort Talk-Formate, die eigentlich für die dritten Sender konzipiert sind und dort auch ausgestrahlt werden, gezeigt.

Die NDR Talk Show ist ein Teil davon. Die anderen Formate sind „3 nach 9“ (Radio Bremen), der „Kölner Treff“ (WDR), „Hier spricht Berlin“ (rbb), das „Nachtcafé“ (SWR) sowie „Club 1“ (BR). Eine Regel, wann welches Format läuft, gibt es dabei nicht.

Die lange Historie der NDR Talk Show

Im Norden werden die beiden Talkshows produziert, die es im deutschen Fernsehen gibt. „3 nach 9“ von Radio Bremen gibt es bereits seit 1974, fünf Jahre später lief die erste Ausgabe der NDR Talk Show.

Im Jazzlokal „Onkel Pö“ wurde am 9. Februar 1979 die erste Sendung der Show durchgeführt, zu Gast war Minister Hans Apel. Arno Breker, der als Lieblingsbildhauer Hitlers alles andere als unumstritten war, war ursprünglich auch eingeladen gewesen.

Zu den prägendsten Figuren der NDR Talk Show zählen die Moderatoren, die jeweils über ein Jahrzehnt durch die Sendung geführt haben – etwa Hermann Schreiber, Moderator von 1979 bis 1993.

Eine Person, die in zwei der berühmtesten Ausgaben der Sendung eine wichtige Rolle spielte, war Alida Gundlach. Die Moderatorin führte von 1984 bis 2002 durch über 200 Sendungen. Ihre Aufeinandertreffen mit zwei der schillerndsten deutschsprachigen Figuren des 20. Jahrhunderts, Falco und Klaus Kinski, sind in die deutsche Fernsehgeschichte eingegangen.

Falco war im November 1992 zu Gast in der NDR Talk Show. Die beiden Gastgeber Gundlach und Steffen Simon, heute Chef der ARD-Sportschau, begegneten dem Musiker sehr kritisch. Allerdings ließ dieser das nicht auf sich sitzen und konterte mit seinem Wiener Schmäh:

Dass Klaus Kinski bei seinem Aufeinandertreffen mit Gundlach da weniger subtil, sondern eher auf seine gewohnt direkte Art zu Werke ging, dürfte nicht überraschen. So lobte er etwa Gundlachs „Popo“ in einem Gespräch, das so eigentlich nur Klaus Kinski führen kann:

An einem Skandal war sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel beteiligt. Als sie mit der Schriftstellerin Karin Struck über Schwangerschaftsabbrüche diskutierte, platzte Struck der Kragen. Sie nahm ihr Mikrofon ab, zog sich unter anderem auch das Kleid hoch und warf dann noch ein Weinglas – mit dem sie eine Frau im Publikum verletzte:

Hier bekommt ihr Infos zu den aktuellen Folgen anderer Talkshows: