Foto: Horst Ossinger/dpa
Foto: Horst Ossinger/dpa

Michael Wendler hat Probleme mit dem deutschen Finanzamt. Beim Abflug vom Kölner Flughafen hat nun der Zoll zugeschnappt und sein Gepäck kontrolliert. Der Wendler ließ es anschließend die ganze Welt wissen.

Mehrere Medien berichteten kürzlich, dass gegen den Wendler ein Vollstreckungsauftrag vorliegt. Der Schlagersänger, der in den USA lebt, müsste bei seiner Einreise nach Deutschland also eigentlich zur Pfändung festgehalten werden.

Hintergrund: Der Wendler soll Steuerschulden aus dem Jahr 2015 haben, die das Finanzamt Wesel von dem Musiker fordert. Als der Wendler vor Kurzem nach Deutschland einreiste, um seiner Freundin Laura Müller bei ihrem „Let’s Dance“-Auftritt zur Seite zu stehen, blieben die Beamten allerdings trotz Vollstreckungsauftrag untätig:

Michael Wendler fliegt nach Deutschland – Zollbeamte lassen ihn einfach gehen

Am Dienstag war es dann jedoch so weit. Wie der Wendler selbst auf Instagram mitteilte, haben Zollbeamte des Kölner Flughafens den Sänger festgehalten und um Durchsicht seines Gepäcks gebeten. „Kein Karnevalsscherz“, schrieb der Wendler in einem Riesentext, den er seinen Followern bei Instagram hinknallte:

wendler zoll
Foto: Screenshot Instagram/wendler.michael

Darin ist auch zu lesen, dass die Sache mit dem Zoll halb so wild war, „Nach gefühlten drei Minuten war der Spuk vorbei“, so der Wendler, der anfügte: „NICHTS und GUTE REISE!“ Er konnte seinen Trip also nach kurzer Zeit wieder fortsetzen. Womöglich hatte der ehemalige Dschungelcamp-Teilnehmer schlichtweg keine Wertsachen dabei, die der Zoll hätte pfänden können.

Wie die „Bild“ berichtet, befand sich der Wendler beim Zoll-Vorfall zurück auf dem Weg in seine Wahl-Heimat Florida, weil Tochter Adeline dort am Mittwoch ihren 18. Geburtstag feiert. Doch bereits am Freitag will der Musiker wieder zurück in Deutschland sein, wie er in seinem Instagram-Beitrag verriet.

Der Wendler trendet bei Twitter – es geht um sein bestes Stück

Höchstwahrscheinlich wird er seine Laura, die sich kürzlich nackt im Playboy ablichten ließ, dann wieder am „Let’s Dance“-Bühnenrand anfeuern. Am Sonntag steht der Wendler dann selbst vor der Kamera. In einer Live-Show tritt er gegen Oliver Pocher an. Pocher ließ in letzter Zeit keine Gelegenheit aus, den Wendler öffentlich zu dissen. Angeblich soll der Wendler die Vorfälle sogar zur Anzeige gebracht haben.

Nun kommt es also zu einem Aufeinandertreffen im TV. Gegenüber der „Bild“ behauptete der Wendler übrigens, keine Gage für diesen Auftritt zu erhalten. Der Pocher dementierte via Instagram: „Lieber Michael Wendler, natürlich bekommst Du am Sonntag eine Gage, genau wie auch ich! Ansonsten solltest Du dringend Dein Management wechseln.“ Einen Seitenhieb gab es auch noch: „P.S.: Nicht vergessen, was für die Steuer zurückzulegen.“

Hat der Wendler hier also gelogen? Alles nur Spaß, sagt sein Manager Markus Krampe zur „Bild“: „Das ist der typische Wendler-Humor.“