Markus Lanz
Foto: Screenshot ZDF

So emotional erlebt man Markus Lanz nur selten! Der Moderator ist in seiner Talkshow mit Dr. Klaus Reinhardt, dem Präsidenten der Bundesärztekammer, aneinandergeraten. Es ging um die Corona-Lage und die Maskenpflicht.

Dass bei „Markus Lanz“ leidenschaftlich diskutiert wird, ist keine Seltenheit. Auch der Gastgeber selbst schaltet sich dabei gerne ein. Dass Markus Lanz aber mit ganz viel Leidenschaft seinen Standpunkt vertritt, gibt es nur selten.

>> Das sind die Gäste in der nächsten Folge von „Markus Lanz“ <<

Zu Gast war am Mittwochabend neben dem Investor Frank Thelen, dem Philosophen Richard David Precht und der Autorin Gabriele Krone-Schmalz auch Dr. Klaus Reinhardt, seines Zeichens Präsident der Bundesärztekammer.

Während Lanz mehrfach eindringlich auf die ernste Lage in Bezug auf die Corona-Infektionszahlen in Deutschland hinwies, blieb Reinhardt ruhig: „Ich würde die Situation in Deutschland als total kompensiert bezeichnen.“

Dazu führte er in etwa an, dass man bei den Kapazitäten der Intensivbetten weit davon entfernt sei, an Grenzen zu stoßen. Dass es nun zu einem Höchststand bei den Zahlen komme, liege auch daran, dass deutlich mehr getestet werde als noch im Frühjahr.

Lanz argumentierte dagegen und nahm eine Grafik zur Hilfe, auf der die Entwicklung bei den Neuinfektionen zu sehen war. „Diese Kurve macht mir Angst, wenn ich das so sehe“, erklärte der 51-Jährige.

Während Lanz also „Angst“ hat, findet Reinhardt: „Es gibt keinen Grund, panisch zu werden“. Für ihn habe die Grafik zu wenig Aussagekraft, immerhin gebe sie keine Informationen über schwere Verläufe. Hier gab es also schon reichlich Konfliktpotenzial.

>> Können Diskotheken bald wieder öffnen? Betreiber offen für Maskenpflicht auf Tanzflächen <<

Noch angespannter wurde die Lage dann, als es um die Wege ging, wie man das Pandemiegeschehen eindämmen könnte. In diesem Zuge kam natürlich auch die Maskenpflicht zur Sprache. „Ich bin nicht davon überzeugt“, verriet Reinhardt und führte an, dass es keine wissenschaftliche Evidenz dafür gebe, dass Alltagsmasken in jeder Lebenssituation hilfreich seien.

Das kurze Statement des Mediziners schockierte Lanz: „Hier sitzt gerade der Präsident der Bundesärztekammer und sagt, es gibt keine Evidenz für Masken – ich halte das noch einmal fest.“ Eine Relativierung gab es aber auch da von Reinhardt nicht: „Ich finde, dass wir darüber nachdenken dürfen in der Gesellschaft, ob die Vermummung ein Standard werden muss“.

>> Regeln zu Partys, Maske und Reisen: Die neuen Corona-Beschlüsse im Überblick <<

Der Moderator holte daraufhin Richard David Precht, der ebenfalls in der Runde saß, mit ins Gespräch: „Das ist ja wohl eine philosophische Frage. Entschuldigen Sie, Sie sind Mediziner. Der Philosoph sitzt hier.“

Einige Minuten später gelang es den beiden nach intensiven Diskussionen dann aber doch noch, die Wogen etwas zu glätten und gemeinsam zu lachen – als Lanz sich erkundigte, wie Reinhardt sich mit Corona angesteckt habe. „Weil ich keine Maske getragen hab“, entgegnete diese und fügte mit einem Schmunzeln hinzu: „Ich konnte zu dem Zeitpunkt keine Maske tragen, denn wir hatten keine.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Lanz in seiner Show hochemotional um das Corona-Geschehen diskutiert. Zuletzt war eine Trump-Anhängerin zu Gast – sie bekam für ihren Auftritt und einige der Aussagen so viel Kritik, dass sogar das ZDF eingreifen musste.